von Ines am 05.10.2010, 08:55 Uhr , Kategorie: Allgemein

Die Bundesregierung will künftig verhindern, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter entlassen und umgehend zu schlechteren Arbeitsbedingungen als Leiharbeiter im Unternehmen wieder einstellen dürfen (Drehtüreffekt). Dies berichtet unter anderen die FAZ. Zu diesem Zweck legte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jetzt einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Grundsätzlich ist danach eine solche „Neueinstellung“ zwar auch weiterhin möglich. Allerdings muss der Leiharbeitnehmer mit vergleichbaren Arbeitnehmern im Unternehmen – insbesondere finanziell – gleichgestellt werden.

Mit einem solchen Drehtüreffekt-Vorgehen war die Drogeriemarktkette Schlecker vor einiger Zeit in die öffentliche Kritik geraten. Daher die Bezeichnung des Gesetzgebungsvorhabens als „Lex Schlecker“.

In dem Gesetzesentwurf finden sich unter anderem noch weitere Regelungen zur Gleichstellung von Leiharbeitnehmern. Sie sollen künftig über freie Arbeitsplätze im Einsatzunternehmen informiert werden müssen und Gemeinschaftseinrichtungen (Kantine, Betriebskindergarten etc.) grundsätzlich genauso nutzen dürfen wie die Stammbelegschaft.

Das Gesetz soll am 1.5.2011 in Kraft treten.

Ines



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. Oktober 2010 um 08:55 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment