von Thomas am 06.12.2011, 09:19 Uhr , Kategorie: Allgemein, Lohn und Gehalt

Die Gehaltsunterschiede in Deutschland werden immer drastischer. Laut einer neuen OECD-Studie ist die Einkommensungleichheit bei uns in den letzten 20 Jahren schneller gewachsen als in anderen Industrieländern. Zählte die Bundesrepublik in den 80er und 90er Jahren Dank starker, gesunder Mittelschicht zu einer „wirtschaftlich ausgeglichenen Gesellschaft“, ist dies heute immer weniger der Fall.

In konkreten Zahlen ausgedrückt heißt das:

Im Jahr 2008 verdiente das oberste Zehntel der Deutschen durchschnittlich 57.300,- € im Jahr. Das ist ca. achtmal so viel wie die untersten zehn Prozent verdienten (7.400,- €). In den 90er-Jahren war es noch das Sechsfache gewesen. Verantwortlich für das Auseinanderdriften von Arm und Reich ist vor allem die Entwicklung der Gehälter, die hierzulande rund 75 Prozent der Haushaltseinkommen ausmachen.

Dieser Trend verstärkt sich immer mehr: Denn Gutverdiener haben in den letzten 15 Jahren ihr Einkommen um 1,6 Prozent pro Jahr gesteigert, während Geringverdiener nur ein jährliches Plus von 0,1 Prozent verzeichnen konnten.

Thomas

 

Bildmaterial: © Jakub Krechowicz - Fotolia.com

 

 



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 06. Dezember 2011 um 09:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Lohn und Gehalt abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment