von Peter am 17.02.2010, 08:41 Uhr , Kategorie: Allgemein

Die sozialen Netzwerke im Internet werden immer beliebter. Weltweit nutzen sie bereits viele Hundert Millionen Menschen: In Deutschland schätzt man, dass es schon knapp vier Millionen Benutzer gibt, die bei einer der beliebtesten „social communitys“, bei Facebook angemeldet sind. Tendenz: weiterhin steigend!

Das ganze ist mittlerweile so dynamisch geworden, dass immer mehr Bereiche von Berufs- und Privatleben davon betroffen sind, sich häufig auch miteinander vermischen. Nicht immer läuft das problemlos ab. Juristen berichten, dass in etlichen Bereichen ganz neue Rechtsfragen aufgeworfen werden: Diese reichen vom Arbeitsrecht über das Urheberrecht bis hin zum Strafrecht. Nun reagieren die ersten Unternehmen: Denn immer mehr Arbeitnehmer tauschen sich während ihrer Arbeitszeit mit Freunden und Bekannten bei Facebook aus. Häufig wird dann auch über das eigene Unternehmen geschrieben. Inhaltlich dürfte das nicht immer nur positiv sein. Ein Faß ohne Boden also, mit für das Unternehmen, aber auch für Arbeitnehmer noch schwer einzuschätzenden Risiken.

Mit Hilfe sog. „Social Media Guidelines“ sollen nun klare betriebliche Regeln im Umgang mit Facebook und Co. aufgestellt werden. Der Stuttgarter Rechtsanwalt Carsten Ulbricht meint dazu in der Süddeutschen Zeitung: „Die Firmen legen fest, wie die Medien von ihren Mitarbeitern genutzt werden sollen. Die Mitarbeiter erhalten dadurch eine klare Linie, was erlaubt ist und was nicht.“ So etwas schaffe Transparenz und sensibilisiere für damit verbundene Risiken. Im Zusammenhang mit der Betriebsverfassung geht der juristische Experte davon aus, dass der Betriebsrat bei der Erstellung eines solchen Regelwerks ein Mitspracherecht haben werde.

Peter



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 17. Februar 2010 um 08:41 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. […] Mitarbeitern sollte zudem der Betriebsrat beteiligt sein, denn Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Betriebsrat ein Mitspracherecht bei der Erstellung hat. Die Erstellung von Social Media Guidelines ist sicherlich eine der größten […]

    Pingback: Service und Produkt – Viele KMU sind noch nicht bereit für Social Media « Totterturm – am 15. Juni 2010 um 13:25

  2. […] Mitarbeitern sollte zudem der Betriebsrat beteiligt sein, denn Rechtsexperten gehen davon aus, dass der Betriebsrat ein Mitspracherecht bei der Erstellung hat. Die Erstellung von Social Media Guidelines ist sicherlich eine der größten […]

    Pingback: Totterturm » Blog Archive » Service und Produkt – Viele KMU sind noch nicht bereit für Social Media – am 04. Oktober 2010 um 18:37

Leave a comment