von Ines am 12.03.2012, 10:52 Uhr , Kategorie: Allgemein

Gewerkschaften sowie Sozial- und Wohlfahrtsverbände haben das „Bündnis für gute Pflege“ gegründet. Das berichtet der DGB. Ziel des Bündnisses ist es, die Situation der pflegebedürftigen sowie pflegenden Menschen in Deutschland zu verbessern. Denn: „Wir können und wollen die Situation in der Pflege nicht mehr länger hinnehmen“, erklärten das AWO-Vorstandsmitglied Brigitte Döcker, DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach und der Präsident des Sozialverbandes Deutschland Adolf Bauer im Namen der zehn Partner aus Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden sowie weiteren Organisationen.

Die Situation in der Pflege wird sowohl für die Pflegebedürftigen, deren Angehörige und der Beschäftigten im Pflegebereich immer belastender. Für eine Unterstützung der häuslichen Pflege und eine Optimierung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf will sich das Bündnis nun einsetzen. Mindestens genauso wichtig ist der Aufbau der Situation des Pflegepersonals, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Es ist dringend erforderlich, dass die Pflegeberufe aufgewertet werden. Wir fordern die Verbesserung der Personalbemessung und der Ausbildungsbedingungen, eine familienfreundliche Arbeitsplatzgestaltung und deutlich höhere Einkommen in der Pflege. Billig-Pflege darf keine Zukunft haben, denn sie endet in Chaos und Elend. Wir fordern die Bundesregierung gemeinsam auf, die Verpflichtung zur ortsüblichen Entlohnung für Pflegepersonal nicht zu kippen. Lohndumping muss bekämpft und darf nicht auch noch gesetzlich gefördert werden. Wenn es nicht gelingt, die Pflege als Berufsfeld attraktiv umzugestalten, werden wir in Zukunft neben einer zunehmend unwürdigen Pflegesituation noch einen gigantischen Fachkräftemangel haben.“

Bildquelle: © DGB



Dieser Beitrag wurde am Montag, 12. März 2012 um 10:52 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment