Der eine oder andere hat es wahrscheinlich immer schon heimlich geahnt, nun legen die „Führungsspitzen“ der Süddeutschen Zeitung den Finger in die Wunde. Warum nur, so fragen sie, halten Beschäftigte mit ihrer Meinung im Unternehmen so oft hinter dem Berg? Dabei denken Chefs doch so gerne, dass alles in Ordnung sei! Tatsächlich aber steht ein Führungsproblem zwischen ihnen und der Belegschaft. In was für einfachen und banalen Dingen dieses sich manifestieren kann und was man unter „Management by walking around“ versteht: Harald Freiberger beschreibt es in „Der Chef weiß eh alles besser“ auf sueddeutsche.de (12.04.2010). Nur ein Aspekt fehlt in dieser Kolumne leider: Mitarbeiter halten sich auch deshalb mit ihrer Meinung gerne zurück, weil sie schlicht und ergreifend Angst um ihren Job haben. Offenheit im Betrieb zu erreichen kann ein ziemlich langwieriger Prozess sein. Unmöglich ist es aber nicht. Über die einfachsten Dinge Bescheid zu wissen, kann dabei durchaus hilfreich sein.

Peter



Dieser Beitrag wurde am Montag, 12. April 2010 um 13:38 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment