Wie zu jedem Jahreswechsel, hat sich auch am 1.1.2011 im Arbeits- und Sozialrecht wieder vieles geändert. Hier ein Überblick:

Arbeitslosenversicherung

Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung steigt von 2,8 auf 3,0 Prozent. Bei einem Einkommen von 2.500 Euro pro Monat, bedeutet das eine Steigerung um 2,50 Euro für den Beschäftigten.

Beitragsbemessungsgrenze

Darunter versteht man die Grenze, bis zu der Beiträge zu den gesetzlichen Sozialversicherungen erhoben werden. In der Kranken- und Pflegeversicherung findet eine minimale Entlastung statt. In der Rentenversicherung bleibt im Westen alles unverändert, im Osten steigt die Grenze von 4650 auf 4800 Euro. Die exakten Beiträge kann man hier nachschlagen.

Arbeitslosengeld

Zuschläge, die bisher beim Übergang von Arbeitslosengeld I zu Arbeitslosengeld II an Erwerbslose gezahlt wurden, entfallen ab sofort.

Hartz IV-Regelsätze

Der Regelsatz zum Arbeitslosengeld II soll um fünf Euro auf 364 Euro pro Monat steigen. Auch ein sog. Bildungspaket für Kinder von Hartz IV-Empfängern ist im Gespräch. Die Neuregelungen wurden vom Bundesrat jedoch im Dezember gestoppt. Derzeit laufen die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

Rente für Hartz IV-Empfänger

Für Langzeitarbeitslose werden vom Bund keine Beiträge mehr zur Rentenversicherung bezahlt. Dadurch vermindert sich der Anspruch für Betroffene um monatlich 2,09 Euro.

Elterngeld

Bei Eltern, die über ein Nettoeinkommen von mehr als 1.240 Euro im Monat verfügen, werden statt 67 nur noch 65 Prozent als Berechnungsgrundlage für das Elterngeld verwendet. Dennoch: Der Mindestbetrag bleibt bei 300 Euro im Monat, der Höchstbetrag bei 1.800 Euro. Arbeitslosengeld II-Empfänger erhalten gar kein Elterngeld mehr, sofern der betreuende Elternteil vor der Geburt nicht erwerbstätig war.

Wohngeld/Heizkostenzuschuss

Wohngeldempfänger erhalten keinen Heizkostenzuschuss mehr. Dieser lag bislang bei 24 Euro im Monat für einen 1-Personen-Haushalt bzw. bei 49 Euro für einen 5-Personen-Haushalt

Krankenversicherung

In der Gesetzlichen Krankenversicherung steigt der Beitragssatz von 14,9 auf 15,5 Prozent. Der Anstieg wird von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen getragen. Ein Beschäftigter, der über ein Monatseinkommen in Höhe von 3.000 Euro verfügt, muss ca. 9 Euro pro Monat mehr zahlen. Erleichtert wird der Wechsel zu den Privaten: Wer mehr als 4.125 Euro verdient, kann nun schon nach einem Jahr wechseln statt wie bisher erst nach drei. Dabei sollte bedacht werden, dass die Privaten auch für das Jahr 2011 zum Teil signifikante Beitragssteigerungen angekündigt haben.

Altersvorsorge

Der Anteil der Beiträge zur gesetzlichen Altervorsorge und zur sog. Rürup-Rente, der steuerlich absetzbar ist, steigt auf 14.400 Euro bei Einzelpersonen und 28.800 Euro bei Ehepaaren.

Mindestlöhne

Während ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn immer noch auf sich warten lässt, tritt in der Abfallwirtschaft die 2. Mindestlohn-Verordnung in Kraft. Im Elektrohandwerk gibt es einen neuen allgemeinverbindlichen Mindestlohn-Tarifvertrag.

Und hier noch einige interessante Änderungen aus anderen Bereichen:

Arbeitszimmer

Ab sofort kann das häusliche Arbeitszimmer wieder bis zu 1.250 Euro im Jahr von der Steuer abgesetzt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Die Regelung glit nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts rückwirkend zum 01.01.2007.

Lohnsteuerkarte

Die klassischen Pappkarten gibt es nicht mehr, da die Finanzämter auf das elektronische Verfahren umstellen. Bis zum Abschluss dieser Umstellung im Laufe des Jahres 2011 bleibt die (gelbe) Karte für 2010 gültig. Und: Der Wechsel der Lohnsteuerklasse muss zukünftig beim Finanzamt und nicht wie bisher beim  Einwohnermeldeamt beantragt werden.

Freistellungsauftrag

Auf allen neu eingereichten Aufträgen muss ab sofort die persönliche Steuer-ID eingetragen werden. Fehlt diese, werden Zinsen und Dividenden voll besteuert.

Grunderwerbssteuer

In Bremen, Brandenburg, Niedersachsen und dem Saarland wird die Grunderwerbssteuer angehoben.

Geldautomat

Ab 15.01.2011 müssen Geldautomaten vor der Abhebung anzeigen, wieviel dieser Vorgang kostet.

Alle Quellen mit zum Teil noch detaillierteren Angaben: Spiegel Online, stern.de, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Hannoversche Allgemeine

Peter



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 04. Januar 2011 um 12:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Elterngeld und Elternzeit, Hartz IV, Mindestlohn, Rente abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. […] Denn die nun gültige Regelung wird auch rückwirkend bis 2007 angewandt, wie schon früher auf blog.betriebsrat.de berichtet […]

    Pingback: Arbeitszimmer kann steuerlich geltend gemacht werden » News und Tipps für Verbraucher – am 25. Februar 2011 um 07:58

Leave a comment