Ein gutes deutsches Fernsehspiel über Wirtschaftskriminalität“ und „Eine Geschichte der Intrige, die Platz lässt für Humor und Leidenschaft“, urteilt die Süddeutsche Zeitung von heute. Betriebsratsaffäre, Schmiergeldaffäre, Liebesaffäre – es ist alles dabei, was das Herz begehrt. Im Mittelpunkt des Spielfilms „Im Dschungel“ steht der Arbeiter Frank Sperber. Frank verliebt sich in die ehrgeizige Managerin Marie. Dann erfährt er, dass ein Teil des Stahlwerkes, für das er arbeitet, in die Hände eines ausländischen Investors fallen und abgestoßen werden soll. Er lässt sich in den Gesamtbetriebsrat der Muttergesellschaft wählen. Nun sitzt er zwischen den Fronten und muss kämpfen. Für seine Heimat, seine Kollegen, seine Liebe. Sehr spät merkt er, wie man ihn von allen Seiten benutzt hat und wie er manipuliert wurde. Zu spät?

Die ARD zeigt diesen Film heute Abend um 20:15 Uhr.

Ines



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 06. Oktober 2010 um 10:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Das ist für aktive Betriebsräte bestimmt so, wie für Kriminalkommissare einen Tatort schauen 🙂 Trotzdem werde ich mir den Film ansehen und auf DVD brennen (Damit auch meine säumigen BR-Kollegen was davon haben 🙂 ).

    Kommentar von: Rolf L – am 06. Oktober 2010 um 13:21

Leave a comment