von Susanne am 30.01.2012, 15:06 Uhr , Kategorie: Allgemein

After Work Club war gestern: Statt in der Mittagspause in der Kantine oder in einem Restaurant zu sitzen, um danach ins unausweichliche „Suppenkoma“ zu fallen, sind in Stockholm Tanzen, Musik und gute Beats angesagt. „Lunch-Beat“ nennt sich die neue Bewegung, die Schweden im Sturm eroberte, seit Molly Ränge – eine 28-jährige Projektentwicklerin – die ersten Partys organisierte. Was mit 14 Gleichgesinnten in einer Tiefgarage „irgendwo unter Stockholm“ begann, hat sich zu deutlich größeren Events ausgeweitet. Und die etwas andere Mittagspause findet inzwischen nicht nur in weiteren schwedischen Städten Anklang, sondern auch außerhalb des Landes: Im serbischen Belgrad fand bereits ein „Lunch-Beat“ statt, ein weiterer ist in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá geplant.

Die Events dauern niemals länger als 60 Minuten und sind somit genau auf die Länge einer üblichen Pause zugeschnitten. Und diese Zeit wird weder mit Nörgeln über den Chef noch mit inoffiziellen Teammeetings vergeudet. Alkohol ist tabu, dafür beinhaltet der Eintritt von 11 € ein leichtes Mittagessen sowie Wasser und Obst. Im Einklang hüpfen Schlipsträger neben Rentnern und Studenten zum elektrisierenden House-Mix. Molly Ränge möchte, dass „überall solche Veranstaltungen entstehen“. Jeder kann also einen „Lunch-Beat“ organisieren – vorausgesetzt, er hält sich an das Manifest auf der Lunchbeat-Website. Eine der wichtigsten Regeln dort lautet: Sprich beim Lunch Beat nicht über deinen Job!

Es muss ja nicht immer gleich eine Party sein. Aber was uns die Schweden hier vorbildlich zeigen ist, dass regelmäßige Bewegung die persönliche Leistungsfähigkeit fördert. Toll, wer sich in der Mittagspause zum Power-Aerobic oder einer Joggingrunde aufraffen kann. Aber auch ein schneller Spaziergang tut’s. Der positive Nebeneffekt: bleierne Müdigkeit am Arbeitsplatz hat keine Chance!

Bildquelle: © Hanik – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Montag, 30. Januar 2012 um 15:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment