Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, haben sich über 300 Mitarbeiter des chinesischen Apple/Microsoft/Dell-Zulieferers Foxconn einmal etwas anderes einfallen lassen, berichtet heute Bild-Online. Danach haben sich die Arbeiter gemeinsam auf das Dach der Fabrik in Wuhan gestellt und gedroht zu springen.

Der Grund: Bereits in der Vergangenheit gab es eine Selbstmordserie unter Foxconn-Angestellten. Der Konzern geriet daher wegen schlechten Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen und Foxconn-Arbeiter erhoben Schadensersatzforderungen gegen ihre Firma. Der Konzern sagte die Zahlungen auch zu – unter der Voraussetzung, dass die Mitarbeiter vorher ihre Arbeitsverträge kündigen. Das Versprechen wurde jedoch nie eingelöst und es kam zu dem außergewöhnlichen Massenprotest. Stunden später sollen die Arbeiter wieder vom Dach herunter gekommen sein. Die Forderungen blieben aber laut Pressebericht nach wie vor unerfüllt.

Ines H.

 

Bildequelle: © Aaron Amat – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 12. Januar 2012 um 16:18 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. WoW, das ist wirklich mal eine andere Art der Verhandlung. Mal schauen wie es bei der Firma weiter geht…

    Kommentar von: Veranstaltungstechniker – am 14. Januar 2012 um 19:10

Leave a comment