von Sonja am 26.03.2007, 13:39 Uhr , Kategorie: Allgemein

Guten Tag,

wie fühlen Sie sich denn heute? Ich meine die Frage ernst! Wie geht es Ihnen denn, nachdem Sie wiedermal einer Stunde Schlaf beraubt wurden?Bereits seit 1980, dem Jahr, in welchem das „Gesetz über die Zeitbestimmung-Zeitgesetz“ in Kraft trat, beginnt das Frühjahr mit dem Stundenklau. Und ohne weiteres Zutun sind wir damit dann auch alle gleich eine Stunde älter. Oder anders: Sollten Sie in den nächsten Monaten Geburtstag feiern, denken Sie daran: Ihr Geburtstags-Tag beginnt jetzt eigentlich erst um 1.00 Uhr und endet auch entsprechend spät!

Aber nicht nur das! Vielen Menschen, inklusive meiner Person, macht die Umstellung auf  Sommerzeit zu schaffen. Ich bin in der Phase der Umgewöhnung (welche mindestens 1 Woche dauert) müde, langsam und misslaunig. Anderen scheint es allerdings noch viel schlechter zu gehen. So soll der gestörte Biorhythmus gerade bei älteren Menschen und Kindern zu Schlafstörungen führen. Konzentrationsschwäche, Herzrhythmusstörungen, erhöhte Unfallzahlen und Notarzteinsätze sollen ebenfalls auf das Konto der Zeitverkürzung gehen.   

Tja, und das alles nehmen wir auf uns, obwohl nicht einmal bewiesen ist, dass die Anpassung der Uhren an die Hell-/Dunkelphasen des Tages die erhoffte Energieeinsparung bringt! Genau dies wird jetzt aber untersucht. Die „EU-Kommission zu den Auswirkungen der Sommerzeit“ soll zum Ende diesen Jahres ihren Abschlussbericht  vorlegen und dann? … Keine Ahnung! … Wie ich am Wochenende lesen durfte, könnte die EU dann theoretisch die Sommerzeit zur „Normalzeit“ deklarieren. Damit wäre die Stunde, welche man uns bisher am letzten Oktoberwochenende wiederschenkte, ganz weg!

Eine schreckliche Vorstellung wie ich finde!   

Und sagen Sie jetzt nicht, es gäbe Schlimmeres. Ich weiß das!! Aber für diese Argumentation bin ich frühestens in einer Woche zugänglich, nämlich dann, wenn sich Körper und Geist langsam mit der Zeitverschiebung abgefunden haben.In diesem Sinne wünsche ich insbesondere allen Gleichgesinnten ein fröhliches Frühlingserwachen, auch wenn sich das mit dem „Erwachen“ beim Ein oder Anderen die nächten Tage noch etwas hinzieht… Ihre Sonja


 

 

 



Dieser Beitrag wurde am Montag, 26. März 2007 um 13:39 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

5 Comments »

  1. so, die woche ist rum. ab heute freust auch du dich sicher, nach feierabend noch eine stunde länger den sommer genießen zu dürfen.

    Kommentar von: Peter – am 10. April 2007 um 09:01

  2. Also guuuuut!!! Es wird besser,… aber es zog sich!

    Grüße nach draußen.

    Sonja

    Kommentar von: Sonja – am 10. April 2007 um 09:57

  3. Arbeite 4 Schichten dann hast Du mit einer Stunde kein
    Problem mehr.

    Kommentar von: Georg – am 12. April 2007 um 00:52

  4. Alle Jahre wieder dasselbe. Und alle Jahre wieder frage ich mich „Was soll der Quatsch?“
    Zuerst gabs die Sommerzeit testweise. Der Test ist -gelinde gesagt- in die Hose gegangen (mehr dazu am Jahresende, wenn, nach dreißig Jahren, ein Ergebnis vorliegt).
    Aber die schwachsinnige Uhrenumstellung zur Sommerzeit gibts immer noch, obwohl doch das Ziel der Uhrenindustrie erreicht ist, dass nahezu jeder eine funkgesteuerte Uhr hat.
    Ach – soll sich doch ein anderer ärgern …
    Michael

    Kommentar von: Hermann-Michael Rauch – am 12. April 2007 um 13:52

  5. Die Sommerzeit zur Normalzeit erklären, wie hirnrissig ist das denn.

    Wikipedia meint dazu:
    Der offizielle Ausdruck für die umgangssprachliche Winterzeit ist „Normalzeit“.

    Hauptsache verdrehte Realität, schade nur dass die Sonne darauf einen feuchten Dreck geben wird. Und wenn die EU-Kommission beschliesst, dass die Erde eine Scheibe ist… sie bleibt trotzdem eine Kugel. 😉

    Dominic

    Kommentar von: Dominic – am 11. September 2007 um 08:05

Leave a comment