Dass Geld allein nicht glücklich macht, ist eine alte Volksweisheit. Ebenso weiß aber auch jeder, außer vielleicht ein paar Ordensleuten, dass es ohne Geld schwierig ist das Lebensglück zu finden.

Eine aktuelle Studie der US-amerikanischen Universität Princeton hat ergeben, dass der Mensch Geld zum Glücklichsein braucht – allerdings „nur“ in gewissen Maßen.

Mit der Höhe des Einkommens nimmt auch das Glücksgefühl zu. Menschen mit einem monatlichen Nettoeinkommen von ca. 5.000,- € sind laut der Untersuchung am glücklichsten. Alles, was die 60.000,- € im Jahr übersteigt, macht uns aber nicht mehr glücklicher.

Menschen mit einem geringeren Einkommen sind nach der Studie schneller unglücklich. Es wurde festgestellt, dass diese den emotionalen Schmerz von schlechten Ereignissen wie z. B. Scheidung, Krankheit oder Einsamkeit vertieft empfinden.

Thomas



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 08. September 2010 um 13:57 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Lohn und Gehalt, Mindestlohn abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Toll, jetzt weiß ich also das mein Chef glücklicher ist als mein Arbeitskollegen 😉
    Wär hätte das erwartet

    Kommentar von: Chrisch – am 26. September 2010 um 02:11

Leave a comment