von Peter am 29.09.2009, 17:27 Uhr , Kategorie: Allgemein

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung spricht Martina Perreng, die Leiterin des Referats Arbeits- und Sozialrecht über die Anforderungen, eine gerechte Mitarbeiterbewertung in Unternehmen einzuführen. „Nicht geschimpft ist genug gelobt“ – kommt Ihnen das bekannt vor?

Die DGB-Juristin ist skeptisch, ob das Instrument der Mitarbeiterbeurteilung überhaupt dafür geeignet ist, die Leistung von Beschäftigten zu messen. Perreng: „In manchen Berufsfeldern ist es kaum möglich zu ermitteln, warum bestimmte Ziele nicht erreicht werden.“

Das ganze Interview gibt es hier zum Nachlesen.

Peter



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 29. September 2009 um 17:27 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment