von Peter am 21.12.2009, 16:19 Uhr , Kategorie: Allgemein

Stell Dir vor Dein Betrieb macht Weihnachtsfeier, und Du wirst erst gar nicht eingeladen…

Diese, für manche sicher gar nicht mal so unangenehme Erfahrung musste die Mitarbeiterin einer Schwimmschule in Hannover machen. In seinem Blog berichtet Rechtsanwalt Michael Felser über Einzelheiten des Falls: Die Kollegin wurde im Jahr 2008 von ihrem Arbeitgeber nicht zur betrieblichen Weihnachtsfeier eingeladen. Damals war sie hochschwanger, weswegen ihr Chef gemeint haben soll, dass er sie als Schwangere „überhaupt nicht mehr sehen“ wolle. Die Arbeitnehmerin zog die Notbremse und klagte auf  Entschädigung in Höhe von 4.200,- Euro wegen Diskriminierung und Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot gem. § 15 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz).

Bei der Güteverhandlung, die kürzlich vor dem Arbeitsgericht Hannover stattfand, konnte keine Eingung erzielt werden.

Peter



Dieser Beitrag wurde am Montag, 21. Dezember 2009 um 16:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. Das ist schon heftig… ich weiß ja nicht wie blöd ich mir da vorkommen würde wenn ich als einziger nicht zur betrieblichen Weihnachtsfeier eingeladen werden würde.

    Kommentar von: DJ Weihnachtsfeier München – am 19. Oktober 2010 um 12:06

  2. Ist mir dieses Jahr auch passiert. Von 20 Mitarbeitern bin ich als einziger nicht eingeladen worden. Da kommt man sich schon verarscht vor.
    Jetzt bin ich mit Hochdruck auf der Suche nach einem neuen Job.

    Kommentar von: Tom K. – am 24. November 2010 um 20:44

Leave a comment