von Thomas am 25.01.2010, 08:56 Uhr , Kategorie: Allgemein

Interessiert Sie schon lange was Ihr Nachbar verdient? Oder wollten Sie schon immer einmal wissen welches Gehalt eigentlich Ihr Chef oder Ihre Kollegen monatlich ausgezahlt bekommen?

 Dann dürfte Sie der Vorschlag von Professor Rudolf Hickel (Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft – IAW) erfreuen. Denn: Professor Hickel fordert, dass die deutschen Finanzämter künftig die Einkommen aller Bundesbürger im Internet veröffentlichen sollen. Dann könnte jeder einfach online nachschauen, wer eigentlich was verdient.

Doch wozu das ganze? Herr Hickel will damit die Steuerhinterziehung und den Sozialmissbrauch eindämmen.

Einen prominenten Unterstützer hat er für seine knallige Forderung auch schon gefunden: Den Würzburger VWL-Professor und Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. Der nennt Hickels Vorschlag: „absolut diskutabel. Jeder könnte sehen, wer wie viel zur Finanzierung des Staates beiträgt.“ …

Ich finde den Vorschlag allerdings mit unserem Datenschutz absolut unvereinbar… Da diskutiert ganz Deutschland über ELENA und nun soll mit diesem aberwitzigen Vorschlag der ganze Datenschutz einfach über den Haufen geworfen werden.

Wo kommen wir denn hin, wenn jeder in Deutschland bei jedem per Mausklick in die Gehaltsabrechnung schauen kann?

Für Kriminelle wäre das wunderbar: Können sie doch so leicht ein reiches Opfer ausfindig machen. Auch bei Singlebörsen und Partnervermittlungen hätte dies einschlagende Wirkung: Würde doch zuerst einmal online nachgeschaut, was das „Date“ denn so monatlich mit nach Hause bringt. Und für viele Firmen wäre es auch verlockend zu wissen, wer wie viel Geld zur Verfügung hat: So könnten sie ihre Werbung noch zielgerichteter verschicken…

Bei diesem Vorschlag stehen Mittel und Zweck in einem gravierenden Missverhältnis.

Thomas



Dieser Beitrag wurde am Montag, 25. Januar 2010 um 08:56 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment