von Thomas am 08.10.2009, 10:53 Uhr , Kategorie: Allgemein, Rechtsprechung

Ein EDV-Administrator hat Zugang zu allen möglichen Firmen-Dokumenten. Dies kann für den ein oder anderen Administrator verlockend sein… Denn: Man erfährt, was man eigentlich gar nicht wissen soll und was man erst recht nicht ausplaudern darf. Vertrauen und Diskretion ist deshalb auf solch einer Position von höchster Bedeutung. Eine Zuwiderhandlung rechtfertigt eine fristlose Kündigung – sogar ohne vorherige Abmahnung – so hat es das Landesarbeitsgericht München vor Kurzem entschieden (LAG München 8.7.2009, 11 Sa 54/09).

Im genannten Fall war ein EDV-Administrator in einem Betrieb mit zwei Geschäftsführern (A und B) beschäftigt. Durch unberechtigtes Lesen von eMails des Geschäftsführers B erfuhr der Administrator, dass B sich vertragswidrig verhält und den Betrieb schädigt. Er meldete dies dem Geschäftsführer A und legte als Beweis für das Fehlverhalten des B eine Reihe von dessen eMails vor, die er zuvor gelesen und ausgedruckt hatte. Daraufhin wurde dem Administrator fristlos und ohne vorherige Abmahnung gekündigt.

Und das zu recht! Denn: Der EDV-Administrator hat nach Ansicht des LAG München in schwerwiegender Weise gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen, indem er unter Missbrauch der ihm übertragenen Befugnisse und technischen Möglichkeiten auf interne Korrespondenz des Geschäftsführers B zugegriffen hat. Ein derartiger Missbrauch von Zugriffsrechten durch EDV-Administratoren rechtfertigt regelmäßig auch ohne vorhergehende Abmahnung eine fristlose Kündigung.

Das Vertrauensverhältnis zwischen den Arbeitsvertragsparteien ist durch die Pflichtverletzungen des Administrators irreparabel zerstört worden. Arbeitgeber müssen sich darauf verlassen können, dass ihre EDV-Administratoren auch in Ausnahmesituationen ihre Zugriffsrechte nicht missbrauchen und nicht nach Material suchen, das andere Arbeitnehmer oder gar den Geschäftsführer belastet.

Damit bewahrheitet sich wieder einmal das Sprichwort: „Sage nicht alles was Du weißt – wisse aber immer was Du sagst!“

Thomas



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 08. Oktober 2009 um 10:53 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Rechtsprechung abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment