von Ines am 14.10.2010, 10:00 Uhr , Kategorie: Allgemein

Viele deutsche Arbeitnehmer sind der Ansicht, Lügen im Berufsleben ist keine Sünde, sondern unter Umständen sogar notwendig. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals „www.apotheken-umschau.de“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg.  Beim beruflichen Vorankommen sind nach Aussage der Befragten unfaire Mittel völlig okay. Mehr als 40% gaben an, im Arbeitsleben müsse man zum Zwecke der Karriere ab und an zur Lüge greifen. Anders sei es nicht möglich, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.

Männer sind dabei etwas skrupelloser als Frauen (Männer: 44,7 %; Frauen: 39,9 %). Doch am meisten verbreitet ist die Schwindel-Methode offenbar in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen. Hier sagt jeder Zweite (49,1 %), ohne Lügen komme man im Berufsleben einfach nicht weiter.

Die GfK befragte den Angaben zufolge 2.047 Personen ab 14 Jahren, darunter 1054 Frauen und 993 Männer.

Ines



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 14. Oktober 2010 um 10:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

5 Comments »

  1. Hallo,

    Schwindeln für die Karriere, schwindeln für…..?
    Sind wir doch mal ehrlich, sind wir ehrlich?
    Können wir ehrlich sein?
    Warum schwindeln wir?
    Weil wir -ob im Berufsleben und oft leider auch in anderen Lebensbereichen- mit Wahrheit nicht mehr weiterkommen?
    Warum nicht?
    Gute Frage!
    Wer hat nicht schon selbst erlebt dass zu viel Ehrlichkeit schadet?

    Es wäre schön, wenn wir durch Ehrlichkeit eine bessere Karriere machen würden.
    Fragen wir uns also warum wir schwindel müssen?
    Weil die „Anderen“ noch unehrlicher sind? Weil sie Ehrlichkeit nicht kennen? Weil wir Angst haben? Weil…? Weil??
    Wer kann die Farge beantworten?
    Eigentlich schade, dass wir so eine Frage überhaupt stellen müssen.
    Das Sprichwort „Ehrlich währt am längsten“, leben wir das noch? Gilt das noch?
    Ich denke nein und hoffe ja.

    Gruß

    Roland

    Kommentar von: Roland Oberle – am 15. Oktober 2010 um 12:44

  2. Hallo,

    ich bin vielleicht etwas naiv, aber ich habe ein besseres Gewissen, wenn ich mit meinen Mitmenschen ehrlich umgehe.
    Dann verstrickt man sich nicht in Unwahrheiten und ist glaubwürdiger.

    Im Außendienst hat man Erfolg, wenn man glaubwürdig und ehrlich mit seinen Kunden umgeht. Vertauen ist immer noch die Basis für langjährige Geschäftsverbindungen!

    Bei mir hat „ehrlich währt am längsten“ bis jetzt immer noch funktioniert.
    Gruß Bärbel

    Kommentar von: Bärbel Andres – am 15. Oktober 2010 um 17:42

  3. Die Umfrage mag ja differenzierter erfolgt sein, der Beitrag hier ist jedenfalls in der vorliegenden Form nichtssagend. Welche Art der Lüge/Schwindel etc. ist hiermit gemeint? Fallen auch gesetzlich erlaubte Lügen (z.B. „Sind Sie schwanger?“ bei Einstellungsgesprächen) unter diese Rubrik? Geht es um das Verschweigen von fehlenden Arbeitsergebnissen? Sind damit geschönte Statistiken gemeint? Oder ist hier handfester Betrug im Spiel?

    Da nicht stärker differenziert wird, kann ich hier keine sinnvolle Bewertung dazu abgeben. Und pure Spekulation – ist das nicht auch wieder eine Art „Lüge“…;-)

    Kommentar von: Renate Wettach – am 18. Oktober 2010 um 13:47

  4. @renate wettach

    Genau diese Überlegungen hatte ich nach dem Lesen auch angestellt. Die Überschrift klang gut aber nach der ersten Zeile habe ich den weiteren Text auch nurnoch überflogen. Nun bin ich auch nicht schlauer als vorher. :/

    Es gab mal eine Studie, dass jeder Mensch pro Tag mindestens x-Mal lügt. Sollte man sich selbst beobachten.

    Ein „Guten Tag“ kann ja schon eine solche sein, wenn man den nachbar gar nicht mag 😛

    Kommentar von: Holzkopf – am 20. Oktober 2010 um 07:27

  5. Interessanter Blogeintrag, vielen Dank. Muss man erstmal verarbeiten.

    Kommentar von: Jörg – am 24. Oktober 2010 um 18:05

Leave a comment