von Peter am 26.10.2007, 13:15 Uhr , Kategorie: Allgemein

Liebe Kollegen,

Hans-Werner Sinn (der Chef des Münchner Ifo-Instituts)  hat mich wieder einmal zum Nachdenken angeregt. Er sagt, dass Manager ruhig zu viel verdienen dürften. Die neue Transparenz bei Managergehältern fördere nur den Neid der Menschen und sei letztlich schädlich für die Wirtschaft.

„Mit etwas mehr Ungerechtigkeit lebt es sich besser“, sagte Sinn. „Etwas mehr Ungleichheit in der Einkommensverteilung bewirkt auch für die weniger gut dabei Wegkommenden letztlich einen höheren Lebensstandard, als wenn man ein egalitäres System schafft, wo alle das Gleiche kriegen und alle gleichermaßen arm sind.“ In der Marktwirtschaft denke doch zunächst einmal jeder an sein eigenes Wohlergehen.

So sagt Sinn. Macht das auch Sinn? Findet Ihr auch, dass mehr Wohlstand für alle, wichtiger als Gerechtigkeit ist? Das ganz Interview (ca. 4 Minunten) findet Ihr hier:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/705/139415/

Ich werde am Wochenende mal darüber nachdenken und bin sehr auf Eure Meinung gespannt.

Euer Peter



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 26. Oktober 2007 um 13:15 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Das Thema heizt derzeit ja recht deutlich die Gemüter an. Vielleicht kommt es einfach nur auf die Verhältnismäßigkeit an… Wenn jemand 14.Mio verdient – teilweise auf Kosten von Geringverdienern ist mir so ein Bonus unverständlich. Wenn jemand die selbe Summe verdient und einen Betrieb rettet oder saniert – und somit 1000+ Leute in Beschäftigung bleiben… Ich denke dann kann man mit einer so hohen Vergütung leben.

    Fakt ist aber, dass in vielen Bereichen der Zusammenhang zwischen Leistung und Bezahlung kaum noch zu erkennen ist und daher auch der Unmut bei vielen wohl nicht gänzlich ungerechtfertigt erscheint.

    Kommentar von: S. Meyer – am 09. Dezember 2007 um 08:59

Leave a comment