von Renate am 21.12.2010, 14:06 Uhr , Kategorie: Allgemein, Arbeitsvertrag

Nach dem Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts Forsa hat sich in den letzten beiden Jahren die Zahl derer, die neben ihrer Berufstätigkeit einen Zweitjob ausüben, vervierfacht, wie unter anderem die Süddeutsche berichtet. 15 % der Erwerbstätigen üben demnach nach Feierabend einen Nebenjob aus, um ihre finanzielle Situation aufzubessern. Vor zwei Jahren lag die Zahl noch bei 3,7 %. Vor allem Geringverdiener und Selbständige sind davon betroffen, aber auch viele Arbeitnehmer spielen mit dem Gedanken, sich eine zweite Einkommensquelle zu erschließen.

Die entsprechenden Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit liegen zwar deutlich unter den jetzt veröffentlichten Zahlen: Danach gab es im Jahr 2009 nur 6,85 % Nebenjobler, allerdings wird auch hier die Tendenz als steigend beschrieben. Vor allem eine nebenberufliche Selbständigkeit stünde hoch im Kurs. Der Trend wird nach Meinung von Experten auch noch zunehmen. Ein Grund dafür sei, dass die Lebenshaltungskosten stetig nach oben gehen, während die Gehälter stagnieren.

Es ist rechtlich übrigens prinzipiell möglich, neben der Haupttätigkeit zusätzlich noch einen anderen Job auszuüben (dazu wurde auch bereits in diesem Blog geschrieben). Grundsätzlich gilt allerdings, dass der Arbeitgeber darüber und auch über die Art der Tätigkeit informiert werden muss (so genannte Anzeigepflicht). Der Arbeitgeber darf die Ausübung aber nicht pauschal verbieten. In einigen Fällen darf er das allerdings schon: Zum Beispiel dann, wenn die Nebentätigkeit zur Haupttätigkeit in Konkurrenz steht. Außerdem dürfen die Interessen des Arbeitgebers nicht eingeschränkt werden. So dürfen sich die Tätigkeiten zeitlich nicht überschneiden und der Hauptberuf darf durch die Nebentätigkeit nicht nachhaltig beeinflusst werden. Wenn der Nebenjob also zum Beispiel dazu führt, dass man müde oder erschöpft zur Arbeit erscheint, muss er vom Arbeitgeber erst genehmigt werden (so genannte Genehmigungspflicht).

Renate



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 21. Dezember 2010 um 14:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Arbeitsvertrag abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment