von Peter am 15.11.2010, 16:52 Uhr , Kategorie: Allgemein

Mal wieder ein Lesetipp aus der Süddeutschen Zeitung: Redakteurin Alexandra Borchardt beschreibt in der wöchentlichen Kolummne „Führungsspitzen“, warum es gar nicht unbedingt sein muss, dass man als Arbeitnehmer den perfekten Chef hat. Das Gegenmodell tue es schließlich auch. Immerhin tauge das Hassobjekt ausgezeichnet als gemeinsamer Feind. So seien schon ganze Abteilungen auseinandergefallen, als der Abteilungsleiter abtrat und das alle zusammenhaltende Thema („und für den Irrsinn kriegt der eine halbe Million!“) plötzlich weg war. „Gesucht: Fiesling für die Chefetage“ – unser Lesetipp der Woche!

Peter



Dieser Beitrag wurde am Montag, 15. November 2010 um 16:52 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment