von Peter am 03.08.2011, 11:01 Uhr , Kategorie: Allgemein

Die Reihe „ARD-exklusiv“ ist ein politisches Reportageformat, das über unbequeme Themen berichtet. Heute abend ist es wieder soweit: Die 30minütige Sendung widmet sich diesmal dem größten postunabhängigen Paket-Zustelldienst Hermes und den dort herrschenden Arbeitsbedingungen. Etwa 12.000 Paketzusteller sind hier beschäftigt. Dabei kommt ein nicht ganz durchsichtiges Sub-Unternehmersystem zur Anwendung, das schon öfters kritisiert wurde.

Zwei Personen stehen im Mittelpunkt der Reportage: Einmal geht es um den Milliardär Michael Otto, den Mehrheitsaktionär des gleichnamigen Versandhaus-Unternehmens Otto. Zum Verständnis: Bei Hermes handelt es sich um eine 100% Tochtergesellschaft der Otto Gruppe. Auf der anderen Seite porträtiert der Film den Arbeitsalltag eines Hermes-Paketboten namens Peter. Dieser arbeitet für rund 60 Cent pro ausgeliefertem Paket, nach einem zehn Stunden langen Arbeitstag hat er etwa 60 Euro verdient. Davon geht ungefähr die Hälfte für Benzin und das Auto drauf. Was da im Monat über bleibt, kann man sich leicht selber ausrechnen. Bei so etwas spricht man normalerweise von prekären Arbeitsverhältnissen. Das bedeutet, in diesem Fall, dass der Verdienst nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt für sich und vielleicht noch für eine Familie zu bestreiten!

Die Reportage beleuchtet ein System, das von immer mehr Zustelldiensten angewendet wird: Zigtausende Paketboten sind als selbständige Unternehmer und auf eigenes Risiko auf den Straßen unterwegs. Oft sehr flott, wie sicher fast jeder von uns schon bemerkt hat. Denn: Liefern sie zu spät aus oder ist der Empfänger nicht anwesend, gibt es eine Strafe oder kein Geld! Stress pur! Michael Otto erhält dagegen als sog. Vorzeigeunternehmer für sein soziales Engagement und die „Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen“ das Bundesverdienstkreuz. Ob und wie das zusammenpasst, erfährt man in unserem heutigen Fernsehtipp: „Das Hermes-Prinzip“, ARD/Das Erste, Mittwoch, 3. August 2011, 21:45 Uhr

Peter

 

Bildquelle: © Sean Locke - istockphoto.com


Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 03. August 2011 um 11:01 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. Der Beitrag ist jetzt auch in der ARD-Mediathek verfügbar:

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage—dokumentation/7836004_ard-exclusiv–das-hermes-prinzip—ein-milliard-r-u?type=null

    Kommentar von: Jakob – am 04. August 2011 um 10:56

  2. Wer sich mit dem Thema Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung näher aueinander setzen möchte, sollte einmal die folgende Internetseite besuchen:

    http://www.schwarzarbeit-und-illegale-beschaeftigung.de

    Dort wird auf ein Fachbuch eines Zöllners verwiesen, dass alle illegalen Beschäftigungsformen ungeschminkt ansprechen soll.

    Kommentar von: Alex – am 04. August 2011 um 20:23

Leave a comment