von Ines am 14.03.2016, 15:26 Uhr , Kategorie: Allgemein

NetzwerkKennen Sie das? In Ihrem Betrieb ist eine Stelle ausgeschrieben. Es gibt sogar eine offizielle Stellenausschreibung in der Zeitung. Doch Bewerber werden im Haus nicht gesehen. Und plötzlich ist ein neuer Mitarbeiter da – es ist der Schwager eines Kollegen.

Keine Seltenheit, wie jetzt eine Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt. Nahezu 30% aller Neueinstellungen, also fast jede dritte Stelle, werden über persönliche Kontakte besetzt. Dagegen sind (ernstgemeinte) Stellenangebote in Zeitungen und Zeitschriften lediglich bei 14 % der Neueinstellungen erfolgreich. Ebenfalls bei 14 % führen die Dienste der Bundesagentur für Arbeit einschließlich ihrer Internetangebote zur Stellenbesetzung. 12% der Stellen werden über weitere Internet-Jobbörsen besetzt, 11% über Stellenangebote auf den eigenen Internetseiten der Arbeitgeber und 10% über Initiativbewerbungen oder Bewerberlisten.

Das heißt, fast immer liegt das berühmt-berüchtigte Vitamin B in Sachen Jobvermittlung grundsätzlich auf Platz 1. So sind bei Personen mit mittlerer Qualifikation persönliche Kontakte und die klassischen Stellenangebote in Zeitungen und Zeitschriften die dominierenden Besetzungswege. Bei ungelernten Arbeitskräften folgen nach den persönlichen Kontakten die Dienste der Bundesagentur für Arbeit. Ausnahme sind die Akademiker: Laut der Studie werden sie am häufigsten über Internet-Jobbörsen eingestellt. Bei ihnen stehen die persönlichen Kontakte erst an zweiter Stelle.

Fotoquelle: @Primalux – fotolia.de



Dieser Beitrag wurde am Montag, 14. März 2016 um 15:26 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar