Am Freitag ist es soweit: In der Westminster-Abteikirche in London werden sich der Sohn des britischen Thronfolgers, Prinz William, und seine Verlobte Kate Middleton vor Gott und der Welt das Ja-Wort geben. Ein Ereignis, das die Herzen der Monarchie-Fans höher schlagen lässt! Und da wir in Deutschland schon seit fast 100 Jahren keinen Kaiser mehr haben, ist dies auch für die Anhänger des Blauen Blutes in unserem Land ein „must be seen“.

Anders als in Großbritannien ist der kommende Freitag hierzulande kein Feiertag. Um das TV-Highlight (von 9 bis 15 Uhr) nicht zu verpassen, haben sich aber schon viele Fans extra frei genommen. Was ist aber mit denen, die dies versäumt haben und im Büro sitzen müssen? Dürfen sie dort den Live-Stream via Büro-Computer laufen lassen?

Die Antwort ist eindeutig: NEIN! Wie bei der Fußball-WM auch, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf während seiner Arbeitszeit TV-Ereignisse zu verfolgen.

Laut Michael Henn, dem Präsidenten des Verbands deutscher Arbeitsrechtsanwälte (VdAA) handelt es sich bei der royalen Trauung definitiv um Privatvergnügen. Die Arbeit geht vor, so verlockend das Spektakel auch sein mag. Kein Chef muss es dulden, wenn Mitarbeiter im Betrieb stundenlang vor dem Fernseher kleben oder am Live-Stream via Büro-Computer, nur weil in England Hochzeit ist.

Wenn der Chef also von sich aus keine Hochzeits-TV-Party schmeißt, hilft nur noch ein DVD-Aufnahmegerät bzw. ein Blick in die Aufzeichnungen im Internet. Oder aber eine Zusammenfassung am Abend: Von 20.15 Uhr bis 21 Uhr bringt die ARD alle Höhepunkte. Das ZDF legt um 22.30 bis 23 Uhr noch mal nach.

Thomas

 



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 28. April 2011 um 10:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Arbeitszeit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment