von Nicola am 14.12.2018, 09:30 Uhr , Kategorie: Arbeitsmarkt

Coloures-pic – Fotolia

Eine traurige Meldung so kurz vor dem Jahresende. Laut Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes gab es in Deutschland 2018 so viele arme Menschen wie noch nie: 16,8 Prozent der Bevölkerung fallen unter die Armutsgrenze. Und das, obwohl wir in einer Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs und geringer Arbeitslosigkeit leben.

Was bedeutet „arm“?
Der Begriff „arm“ ist hier relativ zu verstehen: Ausschlaggebend ist der Vergleich zum mittleren gesellschaftlichen Einkommen. Als relativ arm gelten all diejenigen, die von weniger als 60% des mittleren Einkommens leben. So liegt die Armutsgrenze bei Single-Haushalten in Deutschland bei einem Einkommen von weniger als 1.086 Euro pro Monat und bei einer Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2.281 Euro.

Arm trotz Arbeit
Das Erschreckende an diesen Zahlen ist nicht nur die große Anzahl der relativ armen Menschen in Deutschland. Die Tatsache, dass ein Drittel dieser Menschen einer Arbeit nachgeht, also trotz Job an Armut leidet, ist fast noch besorgniserregender. Ein deutliches Zeichen, dass hier etwas schiefläuft. Werden wir in Zukunft in einem Land leben, in dem Geringverdiener zwei Jobs stemmen müssen, um immer höhere Mieten zahlen zu können? In dem Rentner, die jahrelang in das soziale System eingezahlt haben, sich ihren Ruhestand nicht mehr leisten können? In dem die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderdriftet?

Armut in der Breite bekämpfen
Die Politik hat das Problem erkannt, aber getan wird noch zu wenig. Was aber dabei herauskommt, wenn die Sorgen und Ängste der Menschen nicht ernst genommen werden, wissen wir: Eine Radikalisierung der Bevölkerung, die unterschiedlichste Formen annehmen kann. Von den lauten Protesten der Gelbwesten in Frankreich bis zum stillen Kreuz am Stimmzettel für Populisten.

Der Paritätische Wohlfahrtsverbund fordert eine neue Ausrichtung der Armutspolitik. Vor allem müsse „die armutspolitische Agenda…deutlich breiter werden“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. „Armut wird niemals in der Breite bekämpft werden können, ohne entsprechende Reformen in der Alterssicherung, ohne eine anspruchsvolle Arbeitsmarkt- und Mindestlohnpolitik und ohne einen Kinderlastenausgleich, der arbeitende Eltern zuverlässig vor Armut schützt.“

Als Betriebsräte kämpfen Sie jeden Tag für die Interessen der Belegschaft. Wie wichtig diese Aufgabe ist, zeigt nicht zuletzt dieser Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren: Aktuelle Zahlen zur Zusammenarbeit Betriebsrat und Chefetage

 



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 14. Dezember 2018 um 09:30 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Arbeitsmarkt abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen