von Thomas am 22.03.2011, 16:25 Uhr , Kategorie: Arbeitsmarkt, Demografie, Rente

Eine Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ans Licht gebracht, was wir schon alle wissen: Unsere Lebensarbeitszeit muss erhöht werden, damit unsere Rentensysteme weiterhin funktionsfähig bleiben. Hierüber hat der Betriebsrats Blog bereits im Herbst letzten Jahres berichtet.

In den meisten OECD-Staaten (Industrienationen) ist das Renteneintrittsalter in der letzten Zeit gestiegen ist. Die „Demografie-Falle“ (weniger Junge, viele Alte) trifft jedoch nicht alle Staaten gleich, denn die Geburtenraten und auch die Zuwanderungspolitik sind überall unterschiedlich. In jedem Land müssen aber Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass mehr ältere Menschen eine passende Arbeit finden und behalten können.

Nach Meinung der OECD-Rentenexpertin Monika Queisser müssen die Arbeitsbedingungen insbesondere auf die Bedürfnisse älterer Beschäftigter abgestimmt werden. Dazu gehören Dinge wie: Flexible Arbeitszeiten, Weiterbildung, verbesserte betriebliche Gesundheitsvorsorge und aktive Karriereberatung.

Wer heute in Deutschland mit 65 Jahren in Rente geht, hat statistisch gesehen, noch 17 Lebensjahre vor sich; in der Türkei sind es sogar 31. Im Nachbarland Frankreich beträgt die durchschnittliche Rentenbezugsdauer 22 Jahre. Japaner hören übrigens im Durchschnitt erst mit über 70 Jahren auf zu arbeiten, ebenso Mexikaner und Süd-Koreaner.

Thomas



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 22. März 2011 um 16:25 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Arbeitsmarkt, Demografie, Rente abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Ich halte die Diskussion für extrem verzerrt, die Einkommensquellen haben sich in den letzten 30ig Jahren verändert. Solange nur die Erwerbsarbeit zur Altersvorsorge herangezogen wird kommt man zum Schluss, dass wir alle länger arbeiten müssen – mit Ausnahme derjenigen, die über Zins-, Pacht oder Mieteinnahmen verfügen. Warum nicht von der Schweiz lernen.
    Übrigends ich war letztes Jahr in der Türkei, bei einem Gespräch mit einem Teppichverkäufer sagte der mir, dass er nächstes Jahr, wenn er 50ig würde in Rente gehen könne, dass sei jetzt noch möglich, würde sich aber bald wg der angestrebten EU-Mitgliedschaft ändern müssen.

    Kommentar von: Klaus – am 23. März 2011 um 11:32

Leave a comment