von Peter am 08.08.2014, 14:10 Uhr , Kategorie: Arbeitsschutz

Was für ein Quatsch: Angeblich 300 Tote jährlich an deutschen Arbeitsplätzen allein durch den falschen Gebrauch von Kugelschreibern? Echt jetzt? Spiegel Online hat wieder voll zugelangt: In einem Interview mit Buchautor Thorsten Wiese kam dieses gefährliche Phänomen ans Tageslicht. Nun ist es so: Insgesamt gab es im Jahr 2012 laut DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) 500 Arbeitsunfälle mit tödlichem Ausgang. Und davon 300 als Opfer ihres Kugelschreibers? Ohjemine! Bitte nicht mißverstehen: Wenn hier mal was passiert (zum Beispiel verschlucken … wie kriegt man das hin?), ist das furchtbar, genauso wie jedes andere Unglück.

Man sollte Artikel noch mal mit der „Hirn-ON“-Funktion checken, bevor man sie veröffentlicht. Wir beim Betriebsrat Blog versuchen das auch. Und kriegen es überwiegend hin. Autor Wiese weist dennoch auf ein paar interessante, wenn auch nicht gänzlich neue Dinge im Zusammenhang mit Arbeitsunfällen hin. Dass zum Beispiel jeder zweite Dachdecker, Bergarbeiter oder Gerüstbauer es wegen berufsbedingter Krankheit nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter schafft. Oder dass das Stolpern die weitaus gefährlichste Unfallquelle in den Betrieben ist: Über 71.000 meldepflichtige Unfälle hatten im Jahr 2011 in irgendeiner Form etwas „mit dem Fußboden“ zu tun.

Bei allem Unsinn und der mit dem Artikel eigentlich beabsichtigten Werbung für ein Buch: Die Grundlagen im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sollte jeder Betriebsrat drauf haben. Das kann man nicht oft genug sagen. Denn: Mit der körperlichen Unversehrtheit der Beschäftigten macht man keine Späße. Es gehört zu den Top-Aufgaben jedes Gremiums, sich für sichere Arbeitsplätze einzusetzen. So bilden sich neue Betriebsräte nach der Wahl fast immer sofort im Arbeitsrecht weiter: sehr vorbildlich! Aber: Danach bitte gleich eine große Portion Sensibilisierung was gesunde und sichere Arbeit bedeutet. „Stolperfallen“ sind dann meist das geringste Übel, das man nach einer Schulung viel besser erkennen und beseitigen kann.

Bildquelle: © Firma V – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 08. August 2014 um 14:10 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Arbeitsschutz abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment