von Christine am 06.12.2019, 11:07 Uhr , Kategorie: Arbeitsschutz, Arbeitszeit
Bild: Colour/Pixabay

Vor allem Kinder fiebern Jahr für Jahr dem 6. Dezember entgegen. Glänzende Stiefel stehen parat, am Morgen prall gefüllt mit Nüssen, Mandarinen und hoffentlich auch etwas Schokolade. Ein Brauch von Christen rum um den Globus – aber wer kümmert sich eigentlich um den Nikolaus? Ein Fall für den Betriebsrat?

Die Stellenbeschreibung klingt gut:

Freundlicher Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) gesucht. Zukunftssicherer Job mit sinnvollem Einsatz. Leitende Position: Neben Weihnachtsmann und Rudolph wichtigste Funktion in der Weihnachtszeit.

Was aber verrät der Blick hinter die Kulissen?

Bei den Arbeitsbedingungen des Nikolauses stellen sich Betriebsräten allerdings die Nackenhaare auf. Es gibt keinen festen Arbeitsort, der Einsatz findet vor allem in den Nachtstunden statt. Die vorgeschriebene Dienstkleidung (roter Mantel!) ist nur bedingt für den Außeneinsatz geeignet. Ein Renteneintrittsalter ist nicht vorgesehen. Der Nikolaus hat zudem einen unüberschaubar großen Wirkungskreis. Und ist es mit dem Einsatz an nur einem Tag in Jahr nicht ein Paradebeispiel von prekärer Arbeit? Es kommt noch schlimmer: Als Einzelkämpfer fehlt dem Nikolaus die Unterstützung durch einen Betriebsrat!

Sinnstiftende Arbeit

Vieles davon wird durch den Sinn seiner Arbeit aufgewogen: Wer schafft es schon, so viele Kinderaugen zum Leuchten zu bringen?

Die große „Fangemeinde“ hat diesem liebenswerten Helfer sogar mehrere eigene Lieder gewidmet.

Jetzt aber mal im Ernst!

Wer genau ist bzw. war der Nikolaus überhaupt? Ein Bischof, der im dritten Jahrhundert nach Christus lebte und um den sich noch heute viele Legenden ranken. Sicher ist, dass sich der Heilige Nikolaus für die Armen und Schwachen einsetzte. So entstand im Laufe der Zeit der Brauch des Nikolaus-Stiefels. Übrigens: Der rote Mantel ist eine Erfindung der Industrie. Coca-Cola setzte ihn in den 30er Jahren in einem roten Mantel für seine Werbung ein. So entstehen neue Traditionen!

Am Ende … Besser mit Diplom

Inzwischen hat der Nikolaus zahlreiche Helferlein bekommen …  Für (angehende) Nikoläuse gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, quasi ein Nikolaus-Diplom. Und sogar ein Buch dazu: „Nikolaus-Handbuch – Praxistipps für Nikolausdarsteller“ (ISBN-13: 978-3-7761-0337-3).



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 06. Dezember 2019 um 11:07 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Arbeitsschutz, Arbeitszeit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen