2015 ist für Arbeitnehmer mit Blick auf die Feiertage insgesamt ein ungünstiges Jahr. Das berichtet unter anderen Spiegel Online. Im Vergleich zu 2014 fallen zwei der bundeseinheitlich neun Feiertage auf ein Wochenende, nämlich 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) und der 26. Dezember (zweiter Weihnachtsfeiertag). Außerdem bieten sich als echte Brückentage – zumindest bundesweit – nur direkt nach Neujahr der 2. Januar und nach Christi Himmelfahrt der 15. Mai an. Und auch in Bayern, wo es ja bekanntlich mehr christliche Feiertage gibt als in den meisten anderen Bundesländern, lässt die Weißwurst bekümmert die Zipfel hängen. Denn: Dort fallen fünf der bis zu 13 Feiertage auf ein Wochenende.

Spiegel Online rät: Wer mehrere Feiertage für einen längeren Urlaub nutzen möchte, sollte unbedingt den Mai wählen. Der Monat startet mit einem langen Wochenende am Tag der Arbeit (1. Mai), einem Freitag. Bereits 14 Tage später lässt sich über Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 14. Mai) mit einem Brückentag (15. Mai) ein Vier-Tage-Wochenende basteln. Das Pfingstfest folgt am 24. Mai (Pfingstsonntag) und 25. Mai (Pfingstmontag), ebenfalls ein Drei-Tage-Wochenende.

Bildquelle: © afxhome – fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 04. Dezember 2014 um 11:52 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Arbeitszeit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment