von Thomas am 14.09.2011, 13:42 Uhr , Kategorie: Ausbildung

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt fehlen die Hochqualifizierten. Nur etwa 25 Prozent der erwachsenen Deutschen verfügen über ein abgeschlossenes Studium oder einen Meisterbrief. Das sind viel zu wenige.

Die frisch veröffentlichte OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2011“ zeigt auf, dass Deutschland mit dieser Quote im internationalen Vergleich einen der untersten Plätze belegt. Die Spitzenreiter hingegen sitzen mit Japan und Südkorea in Fernost.

Das an sich Erschreckende ist aber, dass sich der Anteil der Hochqualifizierten in den letzten 50 Jahren hierzulande kaum verändert hat. Statt Wachstum herrscht Stagnation! Hier ist die Politik gefragt. Zwar ist in der letzten Zeit viel von „Bildungsrepublik Deutschland“ zu hören, doch den Worten müssen auch Taten folgen. Denn wenn wir es nicht schaffen für genügend Fachkräftenachwuchs zu sorgen, wird sich der demografische Wandel sehr schnell negativ auf unser Land auswirken.

Thomas

 

Bildquelle: © HaywireMedia @ Fotolia.com


Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 14. September 2011 um 13:42 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Ausbildung abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Was für ein Kompliment!!

    Das Institut der Deutschen Wirtschaft veröffentlicht wesentlich schlechtere Zahlen. So verfügten in 2010 lediglich 13,7 % der Bevölkerung über einen Meisterbrief oder einen akademischen Abschluss: http://www.romanherzoginstitut.de/uploads/tx_mspublication/IWD-Deutschland_2050-High_Petentials_verzweifelt_gesucht.pdf

    Dies deckt sich ungefähr mit Zahlen der Bundeszentrale für politische Bildung: http://www.bpb.de/wissen/G4JM72,0,0,Bev%F6lkerung_nach_Bildungsabschluss.html

    Viele Grüße

    Andreas

    Kommentar von: Andreas – am 15. September 2011 um 01:16

Leave a comment