Vor genau 100 Jahren wurde der Grundstein für unsere heutige Sozialpartnerschaft gelegt. Mit dem „Stinnes-Legien-Abkommen“ feiern auch Sie als Betriebsrat Ihren 100sten Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Denn, ganz ehrlich, das sieht man Ihnen nicht an.

Wie war das damals im Jahr 1918? Der erste Weltkrieg war gerade vorbei, die extremen Belastungen wirkten noch nach. Die Menschen litten Hunger, 15-Stunden-Tage waren die Regel. Die Stimmung war aufgeheizt, der Ruf nach Enteignung der Industriellen wurde immer lauter.

Fotolia. Vor 100 Jahren waren 15-Stunden-Tage keine Seltenheit

Dies verhinderten der Gewerkschafter Carl Legien und der Industrielle Hugo Stinnes am 15.11. mit einem Paukenschlag, dem „Stinnes-Legien-Abkommen“. Insgesamt feilten 21 Arbeitgeberverbände und sieben Gewerkschaften an den Einzelheiten. Für den Verzicht auf die Verstaatlichung der Schlüsselindustrien setzte die Gewerkschaftsseite den Achtstundentag durch und installierte Kollektivvereinbarungen. Außerdem sorgte sie mit der Einsetzung von Arbeiterausschüssen in Betrieben ab fünfzig Beschäftigte für die Vorgänger unserer Betriebsräte.

Ende gut, alles gut?

Eher nicht, denn kaum hatte sich damals die politische Lage stabilisiert, verpuffte das Interesse der Industriellen an der Zusammenarbeit. Der Achtstundentag war bereits 1924 für viele Arbeiter wieder Vergangenheit. Und auch bis zum Betriebsverfassungsgesetz war es noch ein weiter Weg. Es trat erst 1952 in Kraft und ist auch in seiner heutigen Fassung sicherlich noch ausbaufähig. Trotzdem: Bei all dem täglichen Einsatz und Engagement unserer Betriebsräte ist die Geburtsstunde des 15.11. in jedem Fall ein Anlass, um einmal auf das Erreichte stolz zu sein.  Danke, Betriebsräte!



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 13. November 2018 um 10:02 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Betriebsrat abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment