Daimler, Globalisierung, Brasilien, BetriebsratGlobalisierung mal anders: Eine Kontinente übergreifende Solidarität zeigte der deutsche Betriebsrat von Daimler, nachdem er erfuhr, dass im konzerneigenen Lastwagenwerk São Bernardo do Campo (bei Sao Paolo in Brasilien, Foto) etwas 1.500 der 10.000 Stellen durch Kündigung sehr kurzfristig wegfallen sollten. Das Thema kam auf TOP 1 der hauseigenen Agenda, schnell war klar: Den brasilianischen Kollegen musste sofort geholfen werden.

Von Deutschland aus startete man eine PR-Offensive. Der BR-Vorsitzende Michael Brecht forderte das Unternehmen auf, die Kündigungen unverzüglich zurücknehmen. Angesichts der guten wirtschaftlichen Situation bei Daimler ingesamt, seien die personellen Maßnahmen nicht nachvollziehbar. Gleichzeitig traten die Kollegen auf der anderen Seite der Erdkugel in einen unbefristeten Streik.

Der weltumspannende Druck, so formuliert es die Süddeutsche Zeitung, zeigte Wirkung: Daimler nahm die Kündigungen tatsächlich zurück. Stattdessen wurde die Arbeitszeit der Beschäftigten um ein Fünftel reduziert, die dadurch entstandene Lohnlücke vom Staat Brasilien zur Hälfte ausgeglichen. Zuzüglich vereinbarte man einen 12monatigen Kündigungsschutz.

Michael Brecht stellt klar, dass er sich als deutscher Arbeitnehmervertreter auch in der Pflicht sieht, für Kollegen im Konzern weltweit zu handeln: „Wir Arbeitnehmervertreter arbeiten mit der gleichen Konsequenz daran, die Beschäftigten und ihre Interessenvertretungen weltweit gut zu vernetzen„, so Brecht in der SZ.

Eine beeindruckende Aktion mit vorläufigem Happy-End. Leider ist die wirtschaftliche Lage in Brasilien nicht gerade berauschend, der Markt für Nutzfahrzeuge schrumpft dieses Jahr voraussichtlich um 40%. Dennoch: Eine wichtige Verschnaufpause wurde gewonnen. Die Kollegen haben weiter Arbeit, das ist gut!

Quelle: Süddeuzsche Zeitung (via betriebsrat.de) – Bildquelle: © „Edifícios em SBC – by Lucas“ by Lukaaz – Own work. Licensed under CC BY 3.0 via Wikimedia Commons



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 09. September 2015 um 15:11 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Betriebsrat abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment