von Andrea am 30.10.2009, 10:15 Uhr , Kategorie: Datenschutz

Ein Einstellungsgespräch mit den üblichen Fragen reicht Daimler scheinbar nicht mehr: Nach Informationen des Rundfunksenders NDR verlangt der Unternehmen von seinen Stellenbewerbern Blutproben. Dem Sender liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, die belegen, dass Bewerbern Blut abgenommen wurde, obwohl sie noch keine feste Zusage für die neue Stelle hatten. Einer betroffenen Bewerberin sagte das Unternehmen laut NDR Info, der Bluttest diene der „Gesundheit“ der Mitarbeiter.

Eine Daimler-Sprecherin teilte mit, dass am Anfang des Bewerbungsverfahrens – zum Beispiel im Rahmen von Assessment Centern – weder Blut – noch Gesundheitstests gemacht würden. Dies erfolge erst bei den Einstellungsuntersuchungen, die vor oder nach einer endgültigen Zusage für die Stelle gemacht würden. Dabei werde untersucht, ob der Bewerber für die Stelle geeignet sei.

Und nicht nur wegen dieser Bluttests ist Daimler ins Visier der Datenschützer geraten: Nun wurde bekannt, dass sich das Unternehmen wegen der unzulässigen Speicherung von Mitarbeiter-Krankendaten erneut eine Rüge der baden-württembergischen Datenschutzbehörde eingefangen hat.

Blutest, gespeicherte Krankendaten: Wo soll so etwas hinführen? Klar, Bluttests sind nur Einverständnis des Bewerbers möglich, aber wer lehnt dies schon ab, wenn er einen neuen Job sucht?

Andrea



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 30. Oktober 2009 um 10:15 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Datenschutz abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. nachdem der Ethikrat im Jahr 2005 doch schon klare Signale gesendet hatte, die Einstellungs- bzw. Eignungsuntersuchungen auf ein unbedingt notwendiges Minimum zu beschränken, wundern derlei Schlagzeilen eigentlich nur noch. Einstellungsuntersuchungen sind meines Erachtens nur im Rahmen von Pflichtuntersuchungen, die durch den Betriebsrat mitbestimmt worden sind, statthaft. Alles andere dient nur einer Selektion und hat mit Fürsorge oder Gesundheitsschutz nichts am Hut. Wann endlich lassen es die Großen bleiben, damit ihnen die Kleineren nicht mehr nacheifern wollen?

    Kommentar von: Siegbert – am 02. November 2009 um 06:44

Leave a comment