Der Begriff stammt aus dem Themenbereich Demografie. Weil es in unserer Gesellschaft immer weniger junge und immer mehr ältere Menschen gibt, stehen wir auch in der Arbeitswelt vor einer großen Herausforderung. Das „Haus der Arbeitsfähigkeit“ bietet hier einen umfassenden Ansatz für die alters- und alternsgerechte Gestaltung von Arbeit. Denn: Wenn die älteren Kollegen länger arbeiten können, kann einem Arbeitskräftemangel vorgebeugt werden.

Das Haus der Arbeitsfähigkeit, mitentwickelt von dem finnischen Demografie-Experten Prof. Ilmarinen, vereinigt verschiedene Faktoren unter einem Dach.

Die Basis des Hauses bilden die Bereiche Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Bei der Gesundheit spielen physische, psychische und soziale Belange die entscheidende Rolle. Denn diese Faktoren sind die Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit eines Menschen im Arbeitsleben.

Diese Basis kann das Haus aber nur dann tragen, wenn im darüber liegenden Stock für eine gute Ausbildung gesorgt wird. Zudem muss gewährleistet sein, dass sich die Beschäftigten im Verlauf ihres Arbeitslebens weiterbilden und über eine ausreichende fachliche und soziale Kompetenz verfügen.

Darauf aufbauend findet man im 3. Stock die sozialen und moralischen Werte der Mitarbeiter, ihre Einstellungen und ihr persönliches Konzept, sich in das Arbeitsleben einzubringen. Hier sind die individuellen Sichtweisen im Verhältnis zur betrieblichen Arbeitskultur von besonderer Bedeutung.

Das oberste Stockwerk umfasst schließlich die Arbeit mit allen Aspekten der Gestaltung, der physikalischen, physischen, mentalen und organisatorischen Beanspruchung. Hier nimmt die Leitung mit ihrem Führungsverhalten eine besondere Stellung ein.

Entscheidend ist, dass alle vier Stockwerke in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Bei Problemen der Arbeitsfähigkeit muss in jedem Bereich nach Ursachen gesucht werden, um die gefundenen Fehlentwicklungen beseitigen zu können.

Mehr zu diesem spannenden Thema erfahren Sie auf der Fachtagung „Demografischer Wandel im Betrieb“, die vom 26. bis 28.10.2011 in Düsseldorf stattfindet.

Thomas

 

Bildquelle: © Arpad Nagy-Bagoly - Fotolia.com


Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 23. August 2011 um 11:17 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Betriebsrat Blog erklärt, Demografie abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment