von Ines am 16.10.2014, 14:20 Uhr , Kategorie: Frauen im Beruf

Ei, Ei, Ei, was ist denn da in den USA schon wieder los? IT- Unternehmen – genauer gesagt Facebook und Apple – bezahlen Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen. Der Grund: Frauen sollen/können so das Kinderkriegen hinausschieben und erst einmal ungehindert Karriere machen. Das berichtet unter anderen Spiegel Online und beruft sich dabei auf eine Meldung des US-Fernsehsenders NBC. Eine ungewöhnliche Form der Mitarbeiterbindung. Und sollte die Karriere nicht mehr interessant oder gar vorbei sein, das beste Alter für perfekte Eizellen aber auch, kann dann bei anhaltendem Kinderwunsch auf das tiefgekühlte Keimgut zurückgegriffen werden. Mit ungewisser Erfolgsquote.

Mit bis zu 20.000 Dollar beteiligen sich die beiden IT-Unternehmen angeblich an den Kosten für die Behandlung und die jährlichen Kosten für die Aufbewahrung. Hintergrund der Maßnahme ist der extrem niedrige Frauenanteil unter den Mitarbeitern der IT-Industrie. Genannt wird das Verfahren „Social Freezing“ oder auch „Social Egg Freezing“. Laut Informtionen unter anderen der Süddeutschen Zeitung wurde das Ganze ursprünglich für krebskranke Frauen entwickelt. Ihnen wurden Eizellen vor der Bestrahlung oder Chemotherapie entnommen, damit diese nicht durch die Behandlung zerstört werden.

Bildquelle: © Mopic – fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 16. Oktober 2014 um 14:20 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Frauen im Beruf abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment