Überhitzte ICEs, Zugausfälle und massive Verspätungen verärgern Bahnkunden schon seit Langem – soweit nichts Neues. Was die Geschäftsleitung der Deutschen Bahn aber noch mehr beunruhigen sollte ist das Ergebnis einer konzerneigenen Umfrage. Diese hat ergeben, dass mehr als zwei Drittel der Bahn-Mitarbeiter tagtäglich völlig frustriert zur Arbeit kommen, so berichtet die Financial Times Deutschland.

Als Gründe für ihre Unzufriedenheit nennen die Befragten die bürokratischen Abläufe, die zentralistischen Strukturen, die rüden Umgangsformen, die fehlende Flexibilität und die mangelnde Entscheidungsfreiheit im Bahnkonzern. Auch die Informationstechnik wird als veraltet angesehen.

Zeit zum Umdenken und Zeit für Reformen! Die Bahn hat nach eigenen Angaben bereits die Initiative ergriffen, um aus dieser miserablen Lage herauszukommen. So sollen bundesweite Mitarbeiterkonferenzen helfen die hohe Frustrationsrate zu senken.

Ich wünsche der Bahn viel Erfolg: Für ihre Mitarbeiter, aber auch für ihre Kunden!

Thomas

 

Bildquelle: © ollo - istockphoto.com


Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 16. August 2011 um 17:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Gesundheitsschutz abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment