Würden Sie sich auch manchmal wünschen, nach dem Urlaub kein überquellendes E-Mail-Postfach vorzufinden? Für Daimler-Mitarbeiter geht dieser Wunsch bald in Erfüllung: Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, kann ab 2013 jeder Mitarbeiter bis hin zum Manager die während seiner Abwesenheit eingehenden E-Mails automatisch löschen lassen. Gleichzeitig weist eine Abwesenheitsnotiz den Absender der E-Mail auf den zuständigen Vertreter hin, so dass jedes Anliegen dennoch bearbeitet werden kann. „Diese neue Spielregel zur E-Mail-Abwesenheit ist eine ganz wesentliche Maßnahme, damit unsere Belegschaft in Ruhephasen noch besser abschalten kann“, so Wilfried Porth, Personalvorstand von Daimler.

Der Autobauer hatte zuvor in Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg 6000 Daimler-Beschäftigte zur Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben befragt, darunter auch Führungskräfte. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Erich Klemm erklärte, es gehe nun vor allem darum, dass Mitarbeiter die Möglichkeiten „mit aktiver Unterstützung wahrnehmen können“.

Ende 2011 hatte bereits der Autobauer Volkswagen ein Zeichen gegen die totale Erreichbarkeit gesetzt und eine Blackberry-Pause nach Feierabend eingeführt: Seitdem können über die Blackberrys von VW-Mitarbeitern von 18:15 Uhr bis 7:00 Uhr morgens keine E-Mails mehr empfangen werden. Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hatte sich jüngst für eine deutliche Trennung von Arbeit und Beruf ausgesprochen: „In der Freizeit sollte Funkstille herrschen“.

Radikal ist die zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensleitung verabschiedete Regelung sicherlich – wie sie sich in der Praxis bewährt, wird sich zeigen. Denn: Die E-Mails werden nur auf Wunsch gelöscht. Und die Vorstellung, dass die Geschäfte auch ohne einen laufen, behagt nicht jedem. Ob sich gerade Führungskräfte damit anfreunden können, dass wochenlang Nachrichten ungelesen vernichtet werden, ist fraglich.

Bildquelle: © wwwebmeister – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 27. November 2012 um 08:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Burn-out, Gesundheitsschutz, Psychische Belastungen, Urlaub abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. Ob es dann eine besondere Vorschrift im BGB geben wird, die den Zugang für Daimler-Mitarbeiter im Urlaub abweichend regeln wird?

    “Wir haben die Email gelöscht, weil der betreffende Mitarbeiter im Urlaub ist. Bitte schicken Sie sie nochmal an einen anderen Mitarbeiter!“ – ändert ja nichts am Zugang bei Daimler.

    Kommentar von: syrcro – am 27. November 2012 um 08:48

  2. Ganz schlecht! Ich verweise nur auf den folgenden Thread: https://www.betriebsrat.de/portal/datenschutz-im-arbeitsverhaeltnis/t/kein-privates-postfach-mehr-fssr-mich-9125.html

    Kommentar von: Martin – am 30. Juli 2015 um 11:28

Leave a comment