Am 28. April findet jedes Jahr der Tag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag wurde durch das International Labour Organisation (ILO) eingeführt, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern.

Die ILO weist in diesem Zusammenhang auf die hohe Anzahl der arbeitsbedingten Todesfälle und Arbeitszeitausfälle hin, deren Folgen nicht nur für die Unternehmen selbst, sondern für die gesamte Volkswirtschaft von höchster Bedeutung sind. Eine gute Prävention wird immer bedeutsamer. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wäre es nach Einschätzung der ILO, mehr und bessere Daten über Berufskrankheiten zu erheben, um die Probleme und Herausforderungen besser sichtbar zu machen. In vielen Ländern liegen nur Angaben über Arbeitsunfälle vor. Ebenso entscheidend sind gute nationale Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitssysteme mit einer funktionierenden Aufsicht, Präventions- und Informationsprogrammen sowie einer ausreichenden Versicherung.

Die geforderten Präventionsmaßnahmen beziehen sich übrigens nicht nur auf die „Klassiker“ wie Unfallverhütung oder Muskel- und Skeletterkrankungen. Wachsende Aufmerksamkeit erfahren stressbedingte Erkrankungen. Denn auch hinsichtlich dieser Thematik hat der Arbeitgeber die Pflicht, die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. In Deutschland wird dies ausdrücklich im Arbeitsschutzgesetz geregelt (§ 4 Abs. 1 Nr. 1).

Doch ohne Eigenverantwortung geht nichts: Auch Arbeitnehmer sind gefragt, wenn es um das Erkennen von Risiken, um Aufklärung und den sozialen Dialog über geeignete Maßnahmen geht, so das ILO.

Bildquelle: © RFsole – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Montag, 28. April 2014 um 16:32 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Gesundheitsschutz abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment