von Peter am 13.10.2010, 15:03 Uhr , Kategorie: Leiharbeit

Mitte September haben sich mehr als 5.000 Betriebsräte an einer Umfrage der IG Metall zur aktuellen Situation bei der Leiharbeit beteiligt. Die Ergebnisse sind laut Gewerkschaft alarmierend: Der Missbrauch von Leiharbeit nehme rasant zu, der Abbau der Stammbelegschaften sei in vollem Gange. Der nach der Wirtschaftskrise neu entstandene Arbeitskräftebedarf werde zu 85% über Leiharbeit und befristete Arbeitsverhältnisse abgedeckt. Bei nur 15% der aktuellen Neueinstellungen handele es sich um klassische unbefristete Arbeitsverhältnisse.

Derweilen erreicht die Zahl der Leiharbeiter nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft wieder die alten Höchststände wie vor der Wirtschaftskrise: Im Juni 2010 existierten rund 826.000 Beschäftigungsverhältnisse, Tendenz steigend. Die IG Metall weist auf die anhaltende Erosion der Stammbelegschaften hin und kritisiert Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU): Anstatt mit ihrem kürzlich vorgestellten Gesetzentwurf den Mißbrauch von Leiharbeit einzudämmen, öffne sie dem unbegrenzten Abbau von Stammbelegschaften Tür und Tor. Ihr Entwurf sehe weder eine Höchstüberlassungsdauer, noch Bestimmungen zum equal pay (=gleiche Entlohnung von Stammbelegschaft und Leiharbeitnehmern) vor. Unternehmen seien geradezu eingeladen, ein zweites niedrigeres Lohnniveau im Betrieb einzuführen, Teile der Belegschaft auszugliedern um sie als billigere Leiharbeitnehmer wieder einzustellen.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall wiegelt ab: Zeitarbeiter würden Stammbelegschaften nicht ersetzen. Jedoch wären am Anfang eines Aufschwungs viele Unternehmer recht vorsichtig mit neuen Festeinstellungen, da sie dem Frieden noch nicht trauen. Später wachse die Zahl der Stamm-Jobs dagegen wieder an.

Dagegen spricht die Statistik: Gab es 2002 noch etwas über 300.000 Zeitarbeiter, werden es im kommenden Jahr 2011 wahrscheinlich über 900.000 sein, wenn nicht sogar schon eine Million, also eine Verdreifachung der Zahl innerhalb von neun Jahren. Der Trend zur Leiharbeit geht endeutig steil nach oben und zwar langfristig. Bei diesen für Arbeitgeber so günstigen Rahmenbedingungen ist das kein Wunder.

Umfrage der IG Metall unter 5.000 Betriebsräten (pdf-Datei, 227 kb)

Peter



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 13. Oktober 2010 um 15:03 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Leiharbeit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment