von Thomas am 06.07.2011, 09:13 Uhr , Kategorie: Lohn und Gehalt, Tarifrecht

Deutschland ist wieder der Musterschüler in Europa: Unserer Wirtschaft geht es prächtig und auch die Arbeitslosenzahl ist deutlich unter die 3-Millonen-Grenze gesunken. Doch wie sieht es aktuell  bei den Arbeitnehmern aus? Profitieren auch sie vom Aufschwung, den sie durch ihr kooperatives Verhalten während der Wirtschaftskrise mitermöglich haben? Leider nein! Eine aktuelle Studie des WSI-Tarifarchivs über die „Die Welt“ heute berichtet zeigt auf, dass die durchschnittlichen Tariferhöhungen um 2% nicht ausreichen, um die momentane Inflationsrate von 2,3% auszugleichen. So sinkt die Kaufkraft der Arbeitnehmer weiter, obwohl die wirtschaftliche Lage der Arbeitgeber stetig besser wird.

Allerdings sind Die Unterschiede nach Branchen und Qualifikation groß: So konnte die Chemieindustrie ein Plus von 4,1% aushandeln, die Gebäudereiniger hingegen bekommen diese Jahr nur 1,8% mehr Lohn.

Thomas

 



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 06. Juli 2011 um 09:13 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Lohn und Gehalt, Tarifrecht abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment