Über ca 1.000 € mehr im Portmonee dürfen sich ab dem 01.01.2019 viele Azubis freuen. Grund dafür ist kein verfrühtes Weihnachtswunder – es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Initiative von Krankenhaus-Auszubildenden.

JGI/Jamie Grill – GettyRF

Bislang hatten die angehenden Diätassistenten, Ergotherapeuten, Logopäden, medizinisch-technische Assistenten und Orthoptisten gar kein Geld bekommen, also keine Vergütung für ihre Ausbildung. Mehrere hundert von ihnen wollten das nicht mehr hinnehmen. Sie gründeten eine Tarifkommission und verhandelten, gemeinsam mit ver.di. Das Ergebnis: Rund 3.500 Krankenhaus-Azubis verdienen künftig 965 € im ersten Ausbildungsjahr, 1025 € im zweiten Jahr und 1122 € im dritten Jahr.

Gemeinsam mehr erreichen, besser kann man es wohl nicht vormachen. Respekt für diesen Erfolg!

von Nicola am 14.12.2018, 09:30 Uhr , Kategorie: Arbeitsmarkt

Coloures-pic – Fotolia

Eine traurige Meldung so kurz vor dem Jahresende. Laut Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes gab es in Deutschland 2018 so viele arme Menschen wie noch nie: 16,8 Prozent der Bevölkerung fallen unter die Armutsgrenze. Und das, obwohl wir in einer Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs und geringer Arbeitslosigkeit leben.

Was bedeutet „arm“?
Der Begriff „arm“ ist hier relativ zu verstehen: Ausschlaggebend ist der Vergleich zum mittleren gesellschaftlichen Einkommen. Als relativ arm gelten all diejenigen, die von weniger als 60% des mittleren Einkommens leben. So liegt die Armutsgrenze bei Single-Haushalten in Deutschland bei einem Einkommen von weniger als 1.086 Euro pro Monat und bei einer Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2.281 Euro.

Arm trotz Arbeit
Das Erschreckende an diesen Zahlen ist nicht nur die große Anzahl der relativ armen Menschen in Deutschland. Die Tatsache, dass ein Drittel dieser Menschen einer Arbeit nachgeht, also trotz Job an Armut leidet, ist fast noch besorgniserregender. Ein deutliches Zeichen, dass hier etwas schiefläuft. Werden wir in Zukunft in einem Land leben, in dem Geringverdiener zwei Jobs stemmen müssen, um immer höhere Mieten zahlen zu können? In dem Rentner, die jahrelang in das soziale System eingezahlt haben, sich ihren Ruhestand nicht mehr leisten können? In dem die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderdriftet?

Armut in der Breite bekämpfen
Die Politik hat das Problem erkannt, aber getan wird noch zu wenig. Was aber dabei herauskommt, wenn die Sorgen und Ängste der Menschen nicht ernst genommen werden, wissen wir: Eine Radikalisierung der Bevölkerung, die unterschiedlichste Formen annehmen kann. Von den lauten Protesten der Gelbwesten in Frankreich bis zum stillen Kreuz am Stimmzettel für Populisten.

Der Paritätische Wohlfahrtsverbund fordert eine neue Ausrichtung der Armutspolitik. Vor allem müsse „die armutspolitische Agenda…deutlich breiter werden“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. „Armut wird niemals in der Breite bekämpft werden können, ohne entsprechende Reformen in der Alterssicherung, ohne eine anspruchsvolle Arbeitsmarkt- und Mindestlohnpolitik und ohne einen Kinderlastenausgleich, der arbeitende Eltern zuverlässig vor Armut schützt.“

Als Betriebsräte kämpfen Sie jeden Tag für die Interessen der Belegschaft. Wie wichtig diese Aufgabe ist, zeigt nicht zuletzt dieser Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren: Aktuelle Zahlen zur Zusammenarbeit Betriebsrat und Chefetage

 

von Kunz Marina am 10.12.2018, 10:42 Uhr , Kategorie: Allgemein

Vor ca. einer Stunde endete offiziell der Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. Zwischen 04:00 und 09:00 Uhr heute morgen wurde bundesweit der Fernverkehr eingestellt. Darunter litten insbesondere die Pendlerinnen und Pendler. Und wer sich verspätet, muss sogar mit arbeitsrechtlichen Folgen rechnen, da ein Streik keine Entschuldigung für ein Zuspätkommen ist.

ArTo – Fotolia

Pendler haben dafür zu sorgen, dass sie (trotz Streik) pünktlich zur Arbeit kommen. Anderenfalls kann der Arbeitgeber Lohn kürzen oder sogar abmahnen, da Arbeitnehmer das sogenannte Wegerisiko tragen. Das gilt für alle absehbaren Behinderungen wie Streiks, Glatteis oder umgestürzte Bäume. Nach der Rechtsprechung des BAG in Erfurt, sind Arbeitnehmer dazu angehalten, alle zumutbaren alternativen Verkehrsmittel zu nutzen bzw. eine andere Route zu planen. Doch was bedeutet in diesem Fall zumutbar? Das variiert von Fall zu Fall. Der Chef kann beispielsweise verlangen, dass Mitarbeiter auf den Bus oder das Fahrrad ausweichen oder eine Fahrgemeinschaft mit Kollegen nutzen. Nicht zumutbar wäre eine Anreise inkl. Hotelübernachtung am Vorabend. Höhere Fahrtkosten sind demnach zumutbar, solange sie in einem vertretbaren Rahmen bleiben. Ein Nachholen der versäumten Zeit durch Zuspätkommen kann der Arbeitgeber anordnen, wenn es innerhalb der geregelten Rahmenarbeitszeit erfolgen kann.

Die Praxis zeigt jedoch, dass Arbeitgeber zumeist beide Augen zudrücken, wenn Arbeitnehmer aufgrund genannter Dinge ein paar Minuten zu spät im Büro sind. Darauf verlassen sollten sich Arbeitnehmer jedoch nicht. Um Sanktionen aus dem Weg zu gehen, sollte der Arbeitgeber rechtzeitig über eventuelle Verspätungen informiert werden.

Bei der Anwendung von technischen Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten und die Leistung der Mitarbeiter zu überwachen, hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht. Auch dann, wenn es nur darum geht, die Anwesenheitszeiten von Mitarbeitern, die zuvor von Hand eingetragen wurden, stattdessen in einer Exceltabelle zu erfassen.


mehr »
von Christine am 30.11.2018, 14:05 Uhr , Kategorie: Allgemein

Sprache kann schön sein, aber manche Wortschöpfungen braucht kein Mensch. Deshalb kürt eine Jury aus Sprachwissenschaftlern  in jedem Jahr ein neues Unwort des Jahres

ALDECAstudio – Fotolia

Reichen Sie gleich Vorschläge ein! Wie wäre es zum Beispiel mal mit „Betriebsratsalternative“, „Gegen-Betriebsrat“ „Feel-Good-Manager“ oder „Vertrauensrat“? Jeder kann mitmachen. Gleich loslegen und bis zum 31.12.2018 eine E-Mail mit Ideen für Unwörter an die Jury senden!  Details und weitere Infos finden Sie unter http://www.unwortdesjahres.net/.

Das neue Unwort wird am 15.01.2019 verkündet. Übrigens: 2009 fiel die Wahl auf „betriebsratsverseucht“.

 

von Christine am 30.11.2018, 10:21 Uhr , Kategorie: Arbeitsschutz

Gemütlich! In der dunklen Jahreszeit freut man sich über jedes Licht im Fenster oder auf dem Tisch. Inzwischen haben jedoch viele Firmen Lichterketten und Kerzen aus den Büros verbannt – und das aus gutem Grund: Von ihnen geht eine nicht zu unterschätzende Brandgefahr aus, meint unser ifb-Arbeitsschutzbeauftragter Sven Drust.

Karin & Uwe Annas – Fotolia

Weiterlesen in „der betriebsrat“:

Advent, Advent, (k)ein Lichtlein brennt … (PDF-Download, dbr 3/14, Seite 31)
mehr »

von Christine am 28.11.2018, 08:27 Uhr , Kategorie: Arbeitsvertrag, Rechtsprechung

In manchen Unternehmen gibt es zur Weihnachtszeit eine regelrechte Flut von Geschenken. Aber darf man die Präsente von Kunden, Zulieferern und Geschäftspartnern eigentlich annehmen?

fotomek – Fotolia

Wie so häufig bei rechtlichen Fragen lautet die Antwort: Es kommt darauf an. Natürlich dürfen Mitarbeiter keine Geschenke annehmen, die unmittelbar von einer Gegenleistung abhängen. Das ist selbstverständlich, Stichwort Bestechung.

Ansonsten hilft der Blick in die Regeln des eigenen Unternehmens zum Thema Geschenke. Compliance-Richtlinien (auch Ethikrichtlinien genannt) sehen häufig vor, dass Präsente bis zu einem bestimmten geringen Wert (z.B. bis 30 €) zulässig sind.

Gibt es keine Compliance-Richtlinien, sollte man sich vor der Annahme im Zweifel mit dem Betriebsrat bzw. den Vorgesetzten beraten — auf jeden Fall dann, wenn der Wert des Geschenks ca. 20 € übersteigt.

Mehr erfahren? Klickt in die Online-Zeitschrift des ifb: „Dürfen Arbeitnehmer Weihnachtspräsente annehmen?“

 

Wie bewerten Arbeitnehmervertreter eigentlich das Verhältnis zur Chefetage? Das zeigen neue Zahlen aus der repräsentativen Betriebsrätebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Danach erleben rund 10% Prozent der Betriebsräte häufig Behinderungen durch die Chefetage, weitere 40 % erleben „manchmal“ Blockaden. Das Verhältnis zur Geschäftsleitung bewerten 10% der Arbeitnehmervertreter in Deutschland nur als „ausreichend“, weitere 5% sogar als „mangelhaft“. Dass Arbeitgeber der engagierten Arbeit der Betriebsräte immer wieder Steine in den Weg legen, ist demnach offensichtlich kein Einzelfall. Auffallend ist nach Analyse der Experten, dass die Arbeitsbeziehung zwischen Führungsetage und Beschäftigtenvertretung häufiger nicht so optimal ist, wenn das Unternehmen keinen Tarifvertrag hat.

Jonas Ginter, Fotolia

Das war die schlechte Nachricht. Doch Gott sei Dank gibt es auch eine gute. Es gibt sie noch, die Arbeitgeber, die das hohe Engagement der Betriebsräte schätzen und anerkennen. Immerhin sorgt die Arbeit der Interessenvertreter für bessere Bedingungen am Arbeitsplatz, für mehr Familienfreundlichkeit, betriebliche Weiterbildung und vieles mehr. All das wirkt sich nicht nur positiv auf die Mitarbeiter, sondern auch auf das gesamte Unternehmen aus, z.B. durch eine höhere Produktivität. Darum bemüht sich scheinbar die Mehrheit der Arbeitgeber, in deren Betrieben es eine Arbeitnehmervertretung gibt, um eine gute Zusammenarbeit: Knapp 10% der vom WSI befragten Betriebsräte beurteilten das Verhältnis als „sehr gut“, weitere knapp 50 % als „gut“.

 

 

von Nicola am 23.11.2018, 09:52 Uhr , Kategorie: Urlaub

Für viele gehören ein paar freie Tage zwischen den Feiertagen zum Jahresausklang. Aber was passiert, wenn der Chef Ihren Urlaubsantrag ablehnt? Wer bestimmt eigentlich, welche Kollegen aus dem Team die begehrten Urlaubstage zwischen den Feiertagen nehmen dürfen und wer im Betrieb die Stellung hält?

nelosa

Keine gesetzlichen Feiertage: Heilig Abend und Silvester

Auch wenn es in vielen Betrieben anders gehandhabt wird: Heilig Abend und Silvester sind keine gesetzlichen Feiertage! Wenn Sie Pech haben, gilt Ihre übliche Arbeitszeit und Sie müssen Urlaub nehmen, wenn Sie an diesen Tagen früher gehen oder frei haben wollen. In vielen Tarif-, Arbeitsverträgen oder Betriebsvereinbarungen ist jedoch festgelegt, dass Ihnen der Arbeitgeber zumindest einen halben freien Tag schenkt. Und wer Glück hat, kann am 24.12. und 31.12. sogar ausschlafen.

Begehrte Urlaubstage: Wer darf freimachen?
mehr »

von Renate am 20.11.2018, 09:36 Uhr , Kategorie: Gleichberechtigung

Bild: iStock

Vor kurzem haben wir hier bereits über die Geburtsstunde der Interessenvertretungen vor 100 Jahren geschrieben. Vor 100 Jahren, in den Unruhen der November-Revolution, begann aber noch eine Ära: Die damalige Revolutionsregierung verkündete am 12. November 1918 das Frauenwahlrecht. Wir können es uns heute kaum vorstellen, aber dieses Frauenwahlrecht war damals eine Sensation. Jahrelang hatten Frauen dafür gekämpft. Nun hatten sie bei Wahlen eine Stimme und konnten gewählt werden. Bei der ersten landesweiten Wahl, im Januar 1919, machten die Frauen von ihrem nagelneuen Recht mit einer Wahlbeteiligung von über 80 % reichlich Gebrauch und auch gleich mal deutlich, dass sie sehr wohl vorhatten, sich einzumischen.

Leider ist heute fast vergessen, dass viele Frauen damals enormen Mut, jahrelange Hartnäckigkeit und schier übermenschliche Standfestigkeit aufbringen mussten, um ihr Ziel gegen festgefahrene Wertvorstellungen und weit verbreitete gesellschaftliche Ängste zu verteidigen. Das Frauenwahlrecht sollte uns deshalb daran erinnern, dass unsere heutigen Standards nicht selbstverständlich sind, sondern oft hart erkämpft wurden. Fakt ist aber auch: Ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht. Noch immer werden Frauen deutlich schlechter bezahlt als Männer, noch immer sind sie viel weniger in Führungspositionen vertreten, und noch immer kümmern sie sich viel zu oft alleine um Haushalt, Kinder und die Pflege von Angehörigen – ohne Bezahlung, ohne Anerkennung und häufig zusätzlich zu ihrem Job.

Aber es gibt noch einen Punkt, den wir uns heute bewusst machen können: Auch 100 Jahre später – wir sind inzwischen zum Mond geflogen und das Internet ist selbst aus Kinderhänden nicht mehr wegzudenken – ist es noch immer schwer, neues Denken durchzusetzen. Nicht nur die echte Gleichberechtigung der Geschlechter ist noch weit entfernt, sondern die soziale Gerechtigkeit insgesamt scheint bisweilen mehr Rück- als Fortschritte zu machen. Auch heute noch ist Durchhaltevermögen nötig, um für eine gerechtere Welt einzustehen und noch immer ist es anstrengend und unbequem. Aber, und das können wir von den standhaften Frauen von damals lernen: Es lohnt sich.

  1. Seiten:
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. ...
  12. 148