von Ines am 10.01.2012, 11:08 Uhr , Kategorie: Personalrat

In diesem besonderen Fall hätten sie zumindest etwas damit zu tun haben sollen. Es ging um die Frage, ob den Beschäftigten der Stadt Stuttgart „einfach so“ das Tragen von Buttons pro oder kontra Stuttgart 21 verboten werden kann. Nein, entschied im letzten Jahr das Verwaltungsgericht Stuttgart (Urteil vom 08.11.2011, PL 22 K 4873/10). „Einfach so“ verletzt das Mitbestimmungsrecht des Gesamtpersonalrates der Stadt.

Der frühere Verwaltungsbürgermeister Klaus-Peter Murawski hatte im September 2010 ein Rundschreiben erlassen. Es enthielt Anweisungen zur Teilnahme von Mitarbeitern an Veranstaltungen, Demonstrationen und zum Verhalten an der Dienststelle. Auch war in dem Rundschreiben folgende Aussage enthalten: „Daher ist beispielsweise auch das Tragen von Buttons, Aufklebern pro oder kontra Stuttgart 21 … am Arbeitsplatz nicht erlaubt„. Der Gesamtpersonalrat ist vor dem Festlegen dieser Anordnung nicht mit einbezogen worden. Ein Fehler – so die Richter in Stuttgart. Denn: Das Verbot von Buttons pro und contra Stuttgart 21 stellt eine mitbestimmungspflichtige Maßnahme dar. Es trifft Regelungen der Ordnung in der Dienststelle und des Verhaltens der Beschäftigten im Sinne von § 79 Abs. 1 Nr. 12 des Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG). Das Verbot hätte deshalb erst nach Befassung und Zustimmung des Gesamtpersonalrats erlassen werden dürfen.

Kleine Anmerkung am Rande: Hatten Sie früher auch solche Buttons? Zu meiner Schulzeit waren die total modern. Auch ich hatte einen stolz und heimlich erworben. Darauf stand: Alle Lehrer sind doof. Unglücklicherweise hatte ich vergessen, den von der Jacke abzumachen, die ich trug, als ich am nächsten Morgen vor der Schule zu Hause zum Frühstück ging. Meine Eltern haben nicht schlecht gestaunt und natürlich musste ich ihn abmachen und abgeben. War also auch irgendwie mitbestimmungspflichtig…

Ines H.

 

Bildquelle: © 🙂 – Fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 10. Januar 2012 um 11:08 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Personalrat abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment