Die Schwerbehindertenvertretung (SBV) hat die Aufgabe, sich in Betrieben oder Dienststellen um die Interessen und Belange schwerbehinderter Beschäftigter zu kümmern. Zu wählen ist sie in Betrieben, in denen mindestens fünf schwerbehinderte Menschen und/oder Personen, die diesen gleichgestellt sind, beschäftigt werden. Wählen dürfen nur diese! Gewählt werden können dagegen auch Nicht-Behinderte. Die Wahlen finden turnusmäßig alle vier Jahre statt: 2010 ist es wieder soweit! Im Oktober und November sollen die SBV-Wahlen durchgeführt werden.

Leider hat man hier immer wieder mit zwei Umständen zu kämpfen: Den zum Teil miserablen Wahlbeteiligungen und einer oft zähen Kandidatensuche. Wer schon mal an einer SBV-Wahl beteiligt war, wird das bestätigen. Nur: Warum ist das so? Warum gehen so wenig schwerbehinderte Arbeitnehmer zur SBV-Wahl? Wie so oft sind auch hier die einfachsten Antworten die besten. Für diesen Fall heißt das: Weil sie nicht besonders viel Ahnung und Infos über das Thema haben. Sie wissen zu wenig, etwa was eine SBV überhaupt ist, was es mit der Wahl auf sich hat, warum die Wahl für sie besonders wichtig ist. Wie begegnet man diesem Problem?

Die Lösung lautet: Mit guter Werbung. Machen Sie die Wahl bekannt! Wichtig: Bei jeder Art der Öffentlichkeitsarbeit sollte man daran denken, dass die Wahl sich nicht ausschließlich an die namentlich bekannten schwerbehinderten oder gleichgestellten Kolleginnen und Kollegen richtet. Denn schließlich kann es ja auch einige, noch unbekannte Schwerbehinderte / Gleichgestellte geben, die es ebenso zu informieren gilt. Oft ist bei der SBV-Wahl auch das Finden von geeigneten und willigen Kandidaten schwierig. Hier gilt es, in einem ersten Schritt den Kreis möglicher Bewerber zu erweitern. Der gesamten Belegschaft muss bewusst gemacht werden, dass auch Nicht-Behinderte wählbar sind. Es gibt viel mehr Menschen, die sich gerne engagieren möchten, als man denkt! Diese müssen nur wissen, dass sie gebraucht werden. Auch hier ist deshalb gute Öffentlichkeitsarbeit gefragt. Und der erste mögliche Schritt dazu: Hängen Sie ein Plakat auf, das auf die Wahl hinweist, wie etwa dieses hier:

Poster zur Wahl der Schwerbehindertenvertretung

Das werden die wenigsten im Betrieb übersehen, man nimmt es zur Kenntnis und man wird darüber sprechen. Im Idealfall wird man mit Ihnen sprechen. Tipp: Dieses Plakat wird vom ifb kostenlos zur Verfügung gestellt, ohne jegliche weitere Verpflichtung. Denn wir finden, dass die Arbeitswelt nicht nur starke Betriebsräte, sondern auch eine starke Schwerbehindertenvertretung braucht.

Viel Erfolg bei der Wahl!

Peter



Dieser Beitrag wurde am Freitag, 11. Juni 2010 um 07:48 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Schwerbehindertenvertretung abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment