Vor zwei Jahren trafen sich rund 100 Jugend- und Auszubildenenvertreter, um an der JAV-Arena, der ersten Fachtagung für die sog. JAV’is im Betrieb teilzunehmen. Warum der Name Arena? Caroline Voigt arbeitet als Juristin und Seminarplanerin beim Schulungsveranstalter ifb (Institut zur Fortbildung von Betriebsräten). Sie lacht: „Das hatte was mit der Location der Veranstaltung zu tun. Wir wollten den JAVis nicht nur spannende Weiterbildung anbieten, sondern auch einen etwas cooleren Ort als sonst üblich. Und den fanden wir damals 2010 mit der EspritArena in Düsseldorf, in einem Hotel das einen Teil des Stadions bildet, wo auch Fortuna Düsseldorf spielt. Kann man sich gar recht vorstellen, wie das baulich ist, das muss man selbst mal gesehen haben. Von den Seminarräumen aus hat man direkten Zugang auf die Tribüne des Stadions. Das war eine ganz tolle und ungewöhnliche Atmosphäre, die viel zum positiven Eindruck der Veranstaltung beigetragen hat.“

Bald ist Anpfiff für die JAV-Arena 2012! Was den Ort angeht, will der Veranstalter ifb mit neuer Taktik punkten. „Heuer findet die JAV-Arena vom 19. bis zum 21. März 2012 im Scandic Hotel in Berlin statt. Das Haus liegt ganz nah am Potsdamer Platz, also zentral in der Stadt“ so Caroline Voigt. „Lernen darf auch Spaß machen, das ist seit langem unser Motto und dazu gehört, dass wir den JAVis neben den Workshops auch ein paar ganz besondere Gastvorträge anbieten, die für Aha-Effekte sorgen werden.“

Den rund 120 Jugend- und Auszubildendenvertretern werden in Berlin sechs Workshops angeboten. Rechtsanwalt und „JAV-Arena-Veteran“ Knut-Olav Banke erklärt, wie die JAV mit dem Betriebsrat gut zusammenarbeitet und wie eine optimale Aufgabenteilung zwischen den Gremien aussehen kann. Bankfachwirt Thomas Pöhlmann zeigt, welche Möglichkeiten eine JAV hat, die Ausbildungsqualität im Betrieb zu verbessern. Heidi Schuster ist Juristin und Datenschutz-Referentin bei der Max-Planck-Gesellschaft. Sie behandelt das topaktuelle Thema „Social Media im Betrieb“ und weist auf diverse Stolperfallen hin, welche die Nutzung von Facebook und Twitter mit sich bringen kann. Kommunikationstrainerin Doris Lucas dagegen zeigt in ihrem Workshop, was man als JAVi alles tun kann, damit auf der JA-Versammlung keine Langeweile aufkommt. Rechtsanwalt Jörg Udo Munk gibt einen betriebswirtschaftlich angehauchten Ausblick auf die Zukunft unserer Betriebe, Mobbing-Experte Dieter Schlund erklärt schließlich, warum Mobbing jeden von uns treffen kann und wie man als Jugend- und Auszubildenenvertreter Betroffenen hilft.

ifb-Juristin Caroline Voigt freut sich auf die drei Tage am Potsdamer Platz: „Jetzt haben wir auch unser Angebot an Gastrednern vollständig: Gedächtnistrainer Michael Gloschewski wird irgendwas mit einem Fisch in der Hosentasche anstellen und Coach Torsten Mooren ein gewisses „Günter-Prinzip“ erklären.

Ob man als JAVi tatsächlich einen Fisch in der Hosentasche braucht? Caroline Voigt schmunzelt: „Ja ja, das werden wir dann in Berlin erleben. Aber soviel kann ich verraten: Wenn einem so ein Fisch dabei helfen kann, dass man besser Bescheid weiß, also im Job aber auch privat, dann würd‘ ich mal sagen: ja, der JAVi braucht sowas. Ach was, einfach mal überraschen lassen.“

Die „JAV-Arena“ findet vom 19.-21. März 2012 in Berlin statt: Link zur Veranstaltung

Wer die Fotos am Anfang einzeln und größer sehen will, klickt bitte hier



Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 16. Februar 2012 um 17:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Jugend- und Auszubildendenvertretung, Seminare abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment