von Peter am 05.11.2014, 15:18 Uhr , Kategorie: Mindestlohn, Seminare

Über 80 Artikel in sechs Jahren. „Mindestlohn“ war immer eines der Top-Themen für den Betriebsrat Blog. Im Januar 2008 schrieben wir zum ersten Mal über die Mindestlohndebatte. Damals war Kurt Beck noch Vorsitzender der SPD und der Streit drehte sich um die Frage, ob 7 Euro 50 die Stunde zu mehr Arbeitslosigkeit führen würde.

Und 2014? Da setzt sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles persönlich ans Telefon einer Hotline, die ihr Ministerium eingerichtet hat und beantwortet wie selbstverständlich viele Mindestlohn-Fragen aus der Bevölkerung.

Aktuell sind es nur noch wenige Wochen bis zum 1. Januar 2015. Dann tritt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn in Kraft. Die neue Lohnuntergrenze kommt zum Jahreswechsel endlich auch in den Betrieben an, in denen die Mitarbeiter bisher geringer entlohnt wurden. Immer öfter hören wir die Frage: Was muss ich eigentlich als Betriebsrat über den neuen Mindestlohn wissen?

Höchste Zeit, sich thematisch einzuarbeiten, denn: Es werden viele Kolleginnen und Kollegen mit ihren Fragen im BR-Büro auftauchen. Gilt der Mindestlohn von 8 Euro 50 wirklich für alle? Eigentlich schon, oder nicht? Na ja, ein paar Ausnahmen gibt es da vielleicht. Und: Was wird alles mit eingerechnet um auf den Stundenlohn zu kommen? Auch Einmalzahlungen? Auch Überstunden auf Zeitwertkonten? Was gibt es denn da noch?

Betriebsräte haben die allgemeine Aufgabe, über die Einhaltung der zugunsten der Arbeitnehmer geltenden Gesetze im Betrieb zu wachen (§ 80 Abs. 1 Zf. 1 BetrVG). Bei den neuen Gesetzen zum Mindestlohn steckt der Teufel mal wieder im Detail. Stephan Sägmüller ist als Jurist im Arbeitsrecht spezialisiert und plant Seminare für Betriebsräte. Für das Institut zur Fortbildung von Betriebsräten (ifb) hat er ein neues Tagesseminar speziell zu dieser Thematik konzipiert. Im Gespräch mit dem Betriebsrat Blog weist Sägmüller darauf hin, wie wichtig es ist, die Rolle des Betriebsrats zu stärken: „Betriebsräte können wie in vielen anderen Fällen auch nur durch das nötige Know-how Missstände bei der Umsetzung des Mindestlohns entdecken und auf deren Beseitigung hinwirken.

Praktikanten, Auszubildende und Saisonarbeiter: Laut Sägmüller nur ein paar der Ausnahmefälle, die man kennen sollte. „Ganz entscheidend ist, wie mit den neuen Regelungen im Betrieb umzugehen ist. Viele wissen nicht, dass in manchen Branchen besondere Dokumentations- und Meldepflichten bestehen. Da stellt sich die Frage, ob und wie ein Betriebsrat da zustimmen muss oder auch mitwirken kann. Fragen wie diese klären wir im Seminar.“

Tagesseminare zum Mindestlohn finden speziell für Betriebsräte ab Dezember 2014 statt. Mehr Infos zum Ablauf und dem Inhalt auf dieser Seite des Veranstalters ifb.

Bildquelle: © JackF – fotolia.com



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 05. November 2014 um 15:18 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Mindestlohn, Seminare abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment