Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA) sowie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) sind in einer Studie der Frage nachgegangen, wie viele Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit (Präsentismus) gehen. Befragt wurden 20.000 Erwerbstätigen in Deutschland. Darüber berichtet unter anderem das Internetportal arbeitssicherheit.de.

Ergeben hat die Studie laut Pressebericht Folgendes: Jeder zweite Arbeitnehmer geht trotz Krankheit zur Arbeit. Innerhalb der letzten 12 Monate sind die Beschäftigen im Durchschnitt an 11,5 Tagen ihrer Arbeit weiter nachgegangen, obwohl sie gesundheitlich angeschlagen waren. An 17,4 Tagen dagegen sind sie zuhause geblieben. Dieses Verhalten kommt am häufigsten in Berufen der Bau- und Landwirtschaft sowie in Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsberufen vor. Als Begründung wurde besonders häufig angegeben, dass die Befragten sich wegen Leistungs-, Termin- und Zeitdruck auch in schlechter Verfassung zur Arbeit schleppen und sich nicht krankschreiben lassen wollen. Das Pflichtgefühl spielt eine große Rolle, vor allem dann, wenn keine Vertretung vorhanden ist oder psychischer Druck dahinter steckt. Viele Beschäftigte glauben, wer lange oder häufig krank ist, verliert seinen Job.

Folgen des Präsentismus sieht die BAuA vor allem in nachlassender Leistungsfähigkeit und abnehmender Produktivität. Sie warnt vor Langzeitfolgen. Weitere Untersuchungen zeigten, dass die Kosten von Präsentismus mindestens so hoch seien wie die Kosten von krankheitsbedingtem Fehlen.

Bildquelle: © detailblick – Fotolia.com

von Ines am 24.01.2012, 10:13 Uhr , Kategorie: Mobbing

Der Führungsstil von Vorgesetzten spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Mobbing. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie („Mobbing-Report“), die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlicht wurde. Danach werden hierzulande rund 1,5 Millionen Beschäftigte Tag für Tag an ihrem Arbeitsplatz gemobbt. Jeder neunte Arbeitnehmer wird im Laufe seines Berufslebens mindestens einmal Opfer von dauerhaften Benachteiligungen, Schikanen und Ausgrenzung.

In mehr als 50 % der Fälle ging laut dem Report Mobbing von Führungskräften aus bzw. fand unter ihrer Mitwirkung statt. Der „durchschnittliche Täter“ ist
mehr »

Psychische Erkrankungen nehmen einen immer höheren Anteil der häufigsten Gründe von Arbeitsunfähigkeit ein. Nach aktuellen Daten waren die seelischen Leiden im Jahr 2009 bereits für knapp neun Prozent aller krankheitsbedingten Fehlzeiten ursächlich. Neue Erkenntnisse zu den Hintergründen der angehenden Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts wurden nun von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) getroffen. Eine Studie, an der 517 Beschäftigte aus drei Branchen teilnahmen, kam zu dem Ergebnis, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen und aufgetretenen Depressionen besteht. Im Klartext heißt das: Je höher die objektive Arbeitsbelastung, desto häufiger traten Depressionen oder depressive Verstimmungen bei den Arbeitnehmern auf.

Dass Dauerstress krank macht, ist nun wirklich nicht besonders überraschend. Das kann man sich ja selbst denken. Oder schlimmstenfalls hat man es am eigenen Leib erfahren. Dennoch irgendwie erschreckend, wenn plötzlich ein wissenschaftlicher Nachweis auf dem Tisch liegt. Aber was tun? Die Bundesanstalt empfiehlt regelmäßige Mitarbeitergespräche. Viel wirkungsvoller dürfte sein,
mehr »