von Peter am 10.12.2009, 13:41 Uhr , Kategorie: Kündigungsschutz, Rechtsprechung

In den letzten Monaten wurde die Hitliste der Fälle absurder und aufsehenerregender Kündigungen eindeutig von den beiden schon berühmten Brötchen-Fällen angeführt: Zwei Sekretärinnen des Bauverbandes Westfalen hatten sich von einem Buffet in der Firma bedient, das für Besucher gedacht war und daraufhin die fristlose Kündigung kassiert. Kann man alles hier nachlesen.

Nachdem sich der Arbeitgeber bereits im November mit der älteren der beiden Arbeitnehmerinnen abfindungstechnisch geeinigt hatte, ist nun auch im Fall der anderen Kollegin die Sache endgültig vom Tisch: Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung verständigte er sich mit der 42jährigen Angestellte auf eine sofortige Weiterbeschäftigung im Betrieb. Weitere Infos wurden nicht veröffentlicht.

Peter

von Peter am 24.11.2009, 10:37 Uhr , Kategorie: Rechtsprechung

Ob die Beteiligten am Ende nun zufrieden waren, wissen wir nicht. Klar ist aber, dass es im Fall der Sekretärin des Bauverbandes Westfalen, die von ihrem Arbeitgeber nach 34 Dienstjahren die fristlose Kündigung erhielt, weil sie Brötchen von einem Buffet in der Firma gegessen hatte, welche nicht für sie bestimmt waren, zu einer Einigung gekommen ist. Das war übrigens eine dieser sog. „Bagatellkündigungen“, die uns in diesem Sommer alle mehr oder weniger in Atem gehalten haben.

Nach Angaben ihres Anwalts habe sich die Arbeitnehmerin mit dem Arbeitgeber gütlich auf eine „sozialverträgliche“ Lösung geeinigt. Die Sekretärin soll
mehr »