Ziemlichen Ärger scheint es bei der Wahl des neuen Betriebsrats in der Zentrale der Commerzbank Frankfurt zu geben. Spiegel Online berichtet, dass fünf nicht gewählte Betriebsratskandidaten eine Anfechtungsklage zum Frankfurter Arbeitsgericht eingereicht hätten. Der Grund: Manipulation der Wahl! Die Vorwürfe stützen sich auf die angebliche Beobachtung einer Wahlhelferin, die gesehen haben soll, dass bestimmte Arbeitnehmer bei der Stimmabgabe persönlich erschienen sind, die nachweislich Briefwahlunterlagen erhalten haben, ohne diese gleichzeitig wieder zurückgegeben zu haben. Ein Fall der doppelten Stimmabgabe also?

Ein weiterer Vorwurf lautet, dass rund 3.000 Arbeitnehmer unaufgefordert Briefwahlunterlagen zugeschickt bekommen haben sollen. Dass es sich dabei um einen Anfechtungsgrund handelt,
mehr »