von Ines am 19.04.2011, 08:11 Uhr , Kategorie: Allgemein

Sagt Knigge, bzw. die Deutsche Knigge-Gesellschaft. Begründung: Beides sind schnelle Medien, die einen neuen Stil prägen und „Postkutschen sind eben out.„. Arbeitnehmer, Betriebsräte, Gewerkschafter, Juristen usw. schlagen bei diesen Worten die Hände über dem Kopf zusammen. Zu Recht! Müssen sie aber gar nicht. Denn: Hier wird nicht von der arbeitsrechtlichen Kündigung, der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gesprochen. Diese ist Gott sei Dank laut Gesetz und Rechtsprechung nicht so einfach möglich und an strenge Bedingungen geknüpft. Gemeint ist die Kündigung – oder nennen wir es besser die Beendigung – einer Partnerschaft zwischen sich einst Liebenden: Mann und Frau, Frau und Frau, Mann und Mann.

Rund drei Millionen Deutsche haben laut einer Forsa-Umfrage bereits auf elektronischem Weg ihren Partner in die Beziehungswüste gejagt. Das soll also künftig angemessen, nicht unhöflich und keine riesengroße Sauerei sein?
mehr »

von Thomas am 26.08.2010, 17:04 Uhr , Kategorie: Datenschutz

Gerade hat sich das Bundeskabinett auf einen strikten Arbeitnehmer-Datenschutz geeinigt, da laufen die Arbeitgeber schon Sturm!

Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt wirft der Regierung vor, dass die Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes die Kriminalitätsbekämpfung in den Betrieben behindere.

Die Arbeitgeber-Vertreter setzen sich daher weiter für eine verdeckte Videoüberwachung ein. Denn eine konsequente Bekämpfung von Diebstählen sei im Interesse aller Mitarbeiter. Datenschutz darf kein Täterschutz sein, so
mehr »

von Thomas am 23.08.2010, 08:46 Uhr , Kategorie: Datenschutz

Laut der heutigen Ausgabe der Welt hat sich die Bundesregierung auf einen Gesetzesentwurf zum Arbeitnehmerdatenschutz geeinigt. Dieser enthält einen wesentlich weitgehenderen Schutz vor Bespitzelungen am Arbeitsplatz, als die vorherigen Entwürfe.

Danach ist das Ausspähen von Betriebsstätten, die ausnahmslos der privaten Lebensführung dienen, absolut unzulässig. Die heimliche Videoüberwachung auf dem Büro-Klo, in Umkleideräumen und an anderen sensiblen Orten ist damit vom Tisch!

Eine offene Videoaufzeichnung am Firmeneingang oder zur Qualitätskontrolle soll hingegen weiter möglich sein, „wenn
mehr »