Das Arbeitsgericht München hat entschieden (8.10.2010 – 24 Ca 861/10), dass ein zum Betriebsrat gewählter, befristet beschäftigter Arbeitnehmer, eine unbefristete Weiterbeschäftigung von seinem Arbeitgeber verlangen kann. Kurz gesagt: Durch die Wahl zum Betriebsrat wird das befristete Arbeitsverhältnis in ein Unbefristetes gewandelt. Im entschiedenen Fall stellte der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer befristet ein, ohne dass ein entsprechender Sachgrund (z.B. Schwangerschaftsvertretung) vorlag (§ 14 Abs. 2 TzBfG). Kurz vor dem Auslaufen der Befristung wurde der Arbeitnehmer zum Betriebsrat gewählt. Der Arbeitgeber wollte das Arbeitsverhältnis nun nicht mehr verlängern, sondern die Befristung auslaufen lassen. Der frisch gebackene Betriebsrat klagte deshalb auf unbefristete Weiterbeschäftigung. Denn: Wenn der Arbeitgeber ihn nun einfach vor die Tür setzen könnte, wäre er nicht ausreichend in seiner Funktion als Interessenvertreter der Arbeitnehmerschaft geschützt. Der Arbeitgeber könnte auf diese Weise jeden „unliebsamen“ befristet beschäftigte Betriebsrat einfach loswerden. Dies sei
mehr »

Interessantes hat eine Studie des Instituts Research Now an´s Licht gebracht: Nicht einmal jeder sechste Angestellte ist mit seinem Job richtig zufrieden. Das Spannende aber ist: Der Frust ist erstaunlich unterschiedlich über das Bundesgebiet verteilt. Von den zwölf untersuchten deutschen Großstädten sind die Angestellten in Stuttgart am unzufriedensten. Nur fünf Prozent der Befragten aus der Schwabenmetropole fühlen sich in ihrem Angestelltendasein wohl. Die weit überwiegende Mehrheit hingegen klagt über Unterbezahlung und ist mit der Gesamtsituation nicht einverstanden. Gut jeder zehnte Angestellte (11 Prozent) klagt zudem über Probleme mit den Kollegen oder dem Chef und fast jeder Zehnte (8 Prozent) bewertet seine Angestelltentätigkeit
mehr »