von Ines am 12.10.2010, 09:22 Uhr , Kategorie: Tarifrecht

Kanzlerin Angela Merkel unterstützt den Ruf nach deutlich höheren Löhnen in Deutschland. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung vom Wochenende. Doch ausgerechnet bei den Gewerkschaften ist die Forderung der Regierung nach Lohnerhöhung auf Kritik gestoßen. Mit Hinweis auf die Tarifautonomie forderte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), dass sich die Politik aus Tarifdiskussionen herauszuhalten habe. Lohnerhöhungen machen die Gewerkschaften immer noch selber mit den Arbeitgebern aus, reagiert DGB-Chef Sommer.

Doch Frau Merkel sieht, was Viele sehen, nämlich dass es im Aufschwung der Wirtschaft Spielräume für Lohnerhöhungen gibt. Dies zeigten beispielsweise die Tarifabschlüsse in der Stahlbranche. Hier konnte man sich bereits auf 3,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt verständigen. Ein Vorbild, an dem sich andere Branchen orientieren könnten, meint auch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Der FDPler hatte sich schon Mitte letzter Woche für kräftige Lohnerhöhungen ausgesprochen und so die Diskussion um die Tarifautonomie entfacht.

Ines



Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 09:22 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Tarifrecht abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Comments »

  1. Unsere Kanzlerin/unsere Politiker als Wahrer von Arbeitnehmerinteressen -da gehen bei mir alle Alarmglocken an …..

    Kommentar von: Jürgen – am 12. Oktober 2010 um 10:17

  2. das ist in meinen Augen nur ein Fischen nach Wählerstimmen. Anstatt eine anständige Arbeitnehmerpolitik zu betreiben fahren die jetzt Trittbrett oder was?

    Kommentar von: Siegbert – am 12. Oktober 2010 um 15:25

Leave a comment