THANANIT@adobe.com
THANANIT@adobe.com

Fast möchte man sagen: „Der Nächste bitte!“. Denn der Strukturwandel in der Automobilindustrie zeigt nun auch bei der VW-Tochter Audi Konsequenzen. Bis 2025 sollen deutschlandweit 9.500 der 61.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Im Gegenzug sind bis zu 2000 neue Jobs für E-Mobilität und Digitalisierung geplant, damit Audi künftig „agiler und effizienter“ arbeiten kann. Der Stellenabbau wird ohne betriebsbedingte Kündigungen und sozialverträglich durchgeführt, sprich über Abfindungen, Altersteilzeit und die Nicht-Nachbesetzung von Stellen. Darauf haben sich laut Medienberichten Management und Betriebsrat geeinigt.

Dass sich die Automobilindustrie in einer Krise befindet, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Manch einer spricht sogar von „Niedergang“ – was endgültig klingt. Krise dagegen nicht: Hier sind zwar schwierige Zeiten angesagt, die man jedoch überwinden und im besten Fall sogar gestärkt daraus hervorgehen kann – auch als Betriebsrat! Wie genau das aussehen kann, zeigt die ifb-Fachtagung „Automotive in der Krise“ am 04. und 05. März 2020 in München. Unter dem Motto „Gemeinsam in den richtigen Gang schalten“ können sich Mitglieder im Betriebsrat, GBR, KBR, EU-BR, Wirtschaftsausschuss oder Aufsichtsrat austauschen und erfahren, wie sie ihre Handlungsmöglichkeiten voll ausschöpfen – von der aktiven Mitgestaltung des Wandels bis zum sozialverträglichen Krisenmanagement. Die Referenten und Keynote Speaker sind Experten aus der Automotive-Welt, Fachanwälte und Berater, die sich mit Wandel, Krise und Umstrukturierung bestens auskennen.



Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 27. November 2019 um 12:53 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Industrie 4.0, Wirtschaftskrise abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen